06.11.14 12:20 Uhr
 631
 

Bemannte Marsmission: Mikroben und 3D-Drucker sollen Sprit und Nahrung liefern

Nach aktuellen Berechnungen dauert eine bemannte Marsmission in etwa drei Jahre und die Astronauten müssten zig Tonnen an, Material, Nahrung und Treibstoff transportieren. Auch müssten sämtliche Ressourcen zu einhundert Prozent recycelt werden.

Wissenschaftler rund um Amor Menezes von der University of California in Berkeley haben aus diesem Grund einen neuen Ansatz entwickelt, der das Recycling garantiert und die Nutzlast um mehrere Tonnen reduziert, die synthetische Biologie. So sollen zum Beispiel Mikroben den Treibstoff produzieren.

So könne man mit Bioreaktoren aus dem CO2, dem im Urin enthaltenen Stickstoff, Wasserstoff und Sauerstoff sowohl Nahrungsmittel und Medikamente sowie Treibstoff und Biopolymere herstellen. Baumaterial für eine künftige Marsstation könne mit einem 3D-Drucker hergestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: 3D, Sprit, Drucker, Nahrung, 3D-Drucker
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2014 12:20 Uhr von blonx
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Durch diese Maßnahmen könnte das Gesamtgewicht der Ladung einer Mars-Mission auf "nur" noch 8,5 Tonnen reduziert werden.
Kommentar ansehen
06.11.2014 13:30 Uhr von stoske
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mit so vielen "könnte", "müsste" und "sollte", würde man sich nicht mal über den Atlantik trauen, geschweige denn zum Mars. Da gibt es noch so viele gravierende und völlig ungelöste Probleme, dass man sich fragt, wann die denn starten wollen? 2050? Alleine der Umstand, dass wir es auf der Erde nicht schaffen, eine Biosphäre für ein Jahr am Leben zu halten, stellt die ganze Idee der Reise über drei Jahre doch in Frage.
Der einzig sinnvolle Aspekt dabei entstünde erst, wenn die, die hierbleiben entscheiden dürften, wer mitfliegen muss. Dann wäre das prima und sämtliche Probleme wären plötzlich nicht mehr so relevant :)
Kommentar ansehen
06.11.2014 18:50 Uhr von real.stro
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ein 3D-Drucker kann weder Nahrung noch Rohmaterial für Baustoffe oder sonstwas herstellen. Bestenfalls in Form bringen. Dafür verbraucht er Energie. Den Ansatz kann man in die Tonne klopfen! Und was Mikroben, etc. angeht...Wir stehen da am Anfang der Entwicklung (ist wohl sehr optimistisch ge- sehen). Aber man kann ja träumen ............

Ciao

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?