06.11.14 08:45 Uhr
 162
 

Euro-Krisenstaaten vermelden weiteren Rückgang der Arbeitslosenquote

In den Euro-Krisenstaaten Portugal und Irland kann ein Rückgang der Arbeitslosigkeit vermeldet werden.

So ist die Arbeitslosenquote in Portugal in den Sommermonaten auf 13,1 Prozent gefallen. Dies verkündete das Statistikamt in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon mit. Als Grund wurde der wirtschaftliche Aufschwung nach einer drei Jahre dauernden Rezession angegeben.

In Irland ist die Arbeitslosenquote im vergangenen Monat auf jetzt noch elf Prozent gesunken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Rückgang, Arbeitslosenquote
Quelle: german.ruvr.ru

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2014 08:45 Uhr von Borgir
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ob man da von einem Aufschwungs sprechen kann, lasse ich mal dahingestellt. Im Sommer geht die Quote denke ich ohnehin nach unten, weil die Urlaubs-Branche Personal braucht, das im Winter wieder entlassen wird.
Kommentar ansehen
06.11.2014 08:49 Uhr von HumancentiPad
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Aber die Leute müssen jetzt für Hungerlöhne arbeiten......
Kommentar ansehen
06.11.2014 08:53 Uhr von Komikerr
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn die Statisiken geschönt sind wie in Deutschland, kann ich mir den Rückgang auch erklären
Kommentar ansehen
06.11.2014 10:30 Uhr von yeah87
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ja sicher die Eu ist der größte lachverein....
Die Wirtschaft sinkt nicht andersrum.

Und mit dem ttip ist der Mindestlohn abgeschafft.
Kommentar ansehen
06.11.2014 10:47 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Man könnte davon ableiten, dass die Rettungsschirme etwas nützten.
Kommentar ansehen
06.11.2014 11:21 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Stell dir vor, alle haben Jobs, doch keiner kann davon leben...

...ausser die Konzernbonzen, die sich, mit Hilfe der von ihnen gesteuerten Politik, an den Lohnsklaven gütlich tun!

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?