06.11.14 08:21 Uhr
 4.966
 

Neustadt/Orla: 23-Jährige nahm rätselhafte Substanz ein und verstarb

Nach Angaben der Saalfelder Polizei, kam eine 23 Jahre alte Frau in der Nacht von Samstag auf Sonntag, nachdem sie ohnmächtig geworden war, in das Pößnecker Krankenhaus.

Dort verstarb sie kurze Zeit später. Sie hatte zuvor eine unbekannte Substanz mit Alkohol herunter gespült.

Eine Autopsie konnte aber auch keine Erkenntnisse über die Todesursache der Frau geben. In der Wohnung der Toten wurde die Substanz entdeckt. Sie wird jetzt in einem Labor analysiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Substanz, Neustadt, Autopsie
Quelle: insuedthueringen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.11.2014 08:52 Uhr von Rechtschreiber
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
Klingt stark nach Legal Highs. Nachdem immer mehr der verträglichen und hochwirksamen Substanzen verboten werden, greifen die Drogenlabore auf immer gefährlichere Derivate zurück, die zunehmend mehr Nebenwirkungen als Hauptwirkung haben.
Kommentar ansehen
06.11.2014 09:32 Uhr von SHA-KA-REE
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Die Substanz war unbekannt, aber sicher nicht rätselhaft. Allerdings verwendet die Quelle hier den gleichen reißerischen Aufmacher, daher keine Kritik an den Verfasser.
Kommentar ansehen
06.11.2014 10:38 Uhr von quade34
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
Alle Drogendealer und Drogenhersteller sollten wie Mörder bestraft werden.
Kommentar ansehen
06.11.2014 10:50 Uhr von Nickman_83
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
@ benni-88: finde ich absolut nicht.
es gibt doch noch genug sachen, mit denen du dir einen rausch verschaffen kannst.

davon abgesehen, dass ich deine einstellung nicht teilen kann. der tot geht auf ihr eigenes konto. wer bewusstseinsveränderdende mittel nehmen will / muss, der hat vorher schon ungeklärte probleme... wobei Langeweile hier eindeutig mit aufgenommen werden muss.
es zwingt sie doch niemand, diese zu nehmen. und geprüft sind die auch nicht. das risiko war also bekannt und wurde ignoriert. ist ähnlich einem tötlichen autounfall durch rasen.
Kommentar ansehen
06.11.2014 10:56 Uhr von Maverick Zero
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Anders als mit einer ausnahmslosen Legalisierung von Drogen kommt man dem wohl nicht bei.
Solange das Zeug illegal ist wird immer etwas in die ohnehin gefährlichen Substanzen gemischt, was die Leute dann am Ende umbringt.

So schlecht ich Drogen auch finde... ich schätze, anders kann man den Drogensumpf nicht bekämpfen.
Kommentar ansehen
06.11.2014 11:08 Uhr von quade34
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Will man einen Sumpf trockenlegen, sollte man nicht die Frösche fragen.
Kommentar ansehen
06.11.2014 11:40 Uhr von Beng.
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@quade34

dann müssten ma alle alkohol und tabak firmen auch so verurteilen.
Kommentar ansehen
06.11.2014 11:56 Uhr von Marc_Anton
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Wie wäre es denn Mal mit einfach keine Drogen nehmen?
Stattdessen wird hier der Staat beschimpft, weil er Drogen verbietet.
Selber Schuld, wer so doof ist und solches Zeug konsumiert. Wer es freiwillig nimmt und daran krepiert, dem kann man doch nicht hinterher heulen. Eben keinerlei Wertschätzung für das eigene Leben.
Kommentar ansehen
06.11.2014 15:29 Uhr von ZoeGreystone
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Maverick Zero hat da schon recht.
Eine Legalisierung würde schon Sinn machen. Diejenigen, die eh kein Interesse an Drogen haben,
die werden auch danach keine nehmen - und wenn, dann nur einmal zum Probieren.
Die, die derzeit schon nehmen, würden finanziell entlastet werden und der Staat würde daran mitverdienen.
Darüberhinaus würden die gesundheitlichen Risiken für die Konsumenten sinken, da nicht jeder
zwielichtige Dealer seinen Mist reinmischt, sondern der Apotheker bzw. der Hersteller saubere
Mittel auf den Markt bringt.
Weiter würde dadurch den "Warlords" und "Drogenbaronen" in Entwicklungsländern die Grundlage entzogen,
was dort zu einer Besserung der Arbeitsbedingungen der Einheimischen führen würde. Diese könnten
weiter ihre Erzeugnisse am internationalen Markt absetzen, wären aber nicht mehr von den Verbrechern abhängig.

Zudem würde das Thema "Drogen" für Jugendliche an Reiz verlieren, da der Hype / der Reiz des Verbotenen wegfällt.

Welche realistischen Alternativen dazu gibt es denn?
Immer höhere Strafen, sowie immer mehr Drogenfahnder haben ja bislang wenig gebracht, oder?
Kommentar ansehen
12.11.2014 03:47 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quade,
man sollte diesbezüglich aber auch nicht unbedingt die Störche fragen.

Wie dem auch sei: wenn sogar die Amerikaner anfangen zu legalisieren, sollte man sich hier vielleicht mal ein paar Gedanken machen...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?