05.11.14 21:35 Uhr
 2.093
 

Sperrzone: Hochgefährliche Geflügelpest in Deutschland aufgetaucht

In Mecklenburg-Vorpommern ist bei Mastputen ein hochgefährliches Influenza Virus entdeckt worden. Es handelt sich um H5N8, ein Subtyp, die bisher nur in Asien aufgetreten ist. Der Mastbetrieb wurde umgehend gesperrt. Alle Tiere müssen getötet werden.

Der Sprecher des Landwirtschaftsministeriums, Constantin Marquardt, äußert sich dazu: "Dieser bisher nur aus dem asiatischen Raum, vor allem Südkorea, bekannte Subtyp wurde damit erstmalig im Hausgeflügelbestand in Europa nachgewiesen."

Das Sperrgebiet wurde in einem Umkreis von drei Kilometern eingerichtet. Im Umkreis von zehn Kilometern wurde eine Beobachtungszone eingerichtet, im Umkreis von 50 Kilometern darf kein Geflügel mehr draußen gehalten werden. Dies gilt auch für Risikogebiete wie die Ostseeküste. Der Landwirtschaftsminister zeigt sich sehr besorgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Deutschland, Geflügel, Sperrzone
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2014 22:33 Uhr von montolui
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
@Autor: Wie kommst du darauf, dass der Artikel ergänzt wurde. Stand von Anfang an da, dass ..."eine Übertragung auf den Menschen bisher nicht festgestellt worden sei." Aber das schreibt man dann lieber unter ferner liefen...

...ein Subtyp, DER bisher...

Grüße
Kommentar ansehen
05.11.2014 23:10 Uhr von there4you2
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
keine Übertragung nach derzeitigen Erkenntnissen.....und dann so eine völlig unnötige Aktion...oh mann....am besten wir lösen gleich Atomalarm aus
Kommentar ansehen
06.11.2014 01:40 Uhr von Phyra
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@there4you2
ja, genau, weil ja viren sich nicht entwickeln, und warum sollten wir andere vogogelarten oder nahe huehnerbetriebe vor den viren schuetzen, ist doch lustig nicht wahr?...
Kommentar ansehen
06.11.2014 05:48 Uhr von kurt_andersohn
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frage stellt sich doch, wie kommt dieser Virus dort hin, übers Futter, Impfstoff oder ist er einfach angeflogen gekommen?
Kommentar ansehen
06.11.2014 06:53 Uhr von Borgir
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Absolut sinnfrei, alle Tiere zu töten.
Kommentar ansehen
06.11.2014 08:05 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nachdem sie im Fernseh gezeigt haben, dass sie Fisch z.B. in China vorbereiten und dann auch noch tagelang in ekliges Wasser einlegen, damit sie schwerer werden, wundert mich überhaupt nichts mehr.

Wir bekommen bestimmt auch schon heimlich Fleisch aus China und diesen Ländern.

Und unser Fleisch und Milch liefern wir in andere Länder.....
Kommentar ansehen
06.11.2014 08:54 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Tjaaa, so ist das mit dem genmanipulierten Soja aus Asien. Man schleppt auch jede Menge Erreger mit ein.
Kommentar ansehen
06.11.2014 08:58 Uhr von Maedy
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich frage mich wie ein Erreger,der bisher nur in Asien auftauchte, jetzt in Mecklenburg-Vorpommern angekommen ist.
...und ich habe gestern gelesen,dass es in Asien durchaus Menschen gab,die sich angesteckt hatten-leider finde ich das jetzt nicht mehr...komisch.
Kommentar ansehen
06.11.2014 09:13 Uhr von ghostinside
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Juhuuuuuuuuu der Pharmaindustrie gehts schlecht. Ebola verkauft sich hier nicht so gut, machen wir wieder Tierpest...
Kommentar ansehen
06.11.2014 17:16 Uhr von damokless
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Gefährlich für GEFLÜGEL!


Mal gucken, wann unsere ReGIERung wieder für hunderte Millionen überflüssigen Impfstoff kauft, für dessen Entsorgung anschließend abermals wir bezahlen dürfen.

[ nachträglich editiert von damokless ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?