05.11.14 20:47 Uhr
 651
 

Polen: Kirche empört über Werbekalender für Särge mit Nacktmodels

Gerade im überaus katholisch geprägten Polen ist ein Werbekalender für Särge der Kirche ein Dorn im Auge. Empört ist sie vor allem deshalb, da die Darstellung von Nackten auf einem Sarg geschmacklos und unangebracht sei.

Der Inhaber des Sargunternehmens, Zbigniew Lindner, sagte daraufhin zur "New York Post", dass damit "die Schönheit der Polinnen mit der Schönheit der Särge" einher geht.

Lindner dagegen verwies auf die Tatsache, dass ein Sarg ein völlig normales Erzeugnis sei und keinem religiösen Symbol unterliege.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kirche, Polen, Sarg
Quelle: oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit
Online-Journalistenschule soll "positive Seite des Bürgerjournalismus" stärken
Urteil: Hunde dürfen nach Trennung von Paar nicht getrennt werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2014 21:03 Uhr von HumancentiPad
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Die Kirche hat nicht das Recht sich über irgendwas zu beschweren.
Knaben, Koks etc
Kommentar ansehen
05.11.2014 21:05 Uhr von Johnny Cache
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Letztendlich sind es Einzimmer-Wohnungen im Untergeschoss... und wer hätte da nicht gerne eines dieser Mädels mit dabei?
Ich würde sie trotzdem lieber vorher kennenlernen. ;)
Kommentar ansehen
05.11.2014 21:44 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Muss denn jeder überall den Spruch Sex Sells wörtlich nehmen?

Da kann man mittlerweile nur noch herzhaft gähnen. Man hat sich ja schon mehr als Satt gesehen...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Peer Mertesacker bleibt bei Arsenal London
Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit
Fußball/FC Bayern: Arjen Robben sieht Gefahr in verkleinertem Kader


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?