05.11.14 14:33 Uhr
 1.253
 

Mercedes zeigt Zukunftsmodell mit Solarzellen unter dem Lack und Enterprise-Features

Der Autobauer Mercedes stellte jetzt eine Zukunftsstudie vor, die es wahrlich in sich hat. Denn in dieser stecken jede Menge, teils noch ferne, Techniken.

Unter der Motorhaube beispielsweise sitzt ein Wasserstoffverbrenner, kombiniert mit Lithium-Ionen-Akkus. Sind diese leer, können sie während der Fahrt durch winzige Solarzellen aufgeladen werden, die dem Lack beigemischt sind.

Eine eingebaute Lichtorgel soll zudem für ähnliche holografische Effekte sorgen können wie in der legendären Enterprise.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Mercedes, Lack, Enterprise, Features, Zukunftsmodell
Quelle: autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2014 20:33 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Schöne Technik-Spielereien.
Ich denke, die Autohersteller sind von irgend wem verpflichtet, entweder völlig absurde Elektro Öko Schaukeln zu bauen, oder technisch so aufwendige uneffektive Sachen zu verbauen, (Lichtorgel? 1.April?) dass niemand diese Kutschen kaufen möchte.
Youtube:"Warum das Elektroauto sterben musste"

Aber TESLA zeigt wie es geht, die Absatzzahlen sind bereits höher als der Statistik Counter:
http://live-counter.com/...

Ich schlage noch vor, ein Kinderkarussel einzubauen in die Mercedes-Autos um die Absurdität abzurunden...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
06.11.2014 09:02 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also, von Hologrammen hab ich nix gelesen, sondern das:

Dort, wo sonst ein Lamellen-Kühler montiert ist, haben die Schwaben einen riesigen Bildschirm in den Bug gebaut und bespielen ihn mit spektakulären Sternengrafiken. Wenn das 4,10 Meter kange Auto parkt, pulsiert die vielschichtige Sternenmatrix in einem ruhigen Blau. Sobald es elektrisch fährt, werden die Sterne blau, laufen nach innen und simulieren einen Tunnel. Wenn sich der Verbrenner zuschaltet, wechselt die Beleuchtung ins Rote, die Pulsierung dreht sich.

Aber trotzdem bescheuert. Aber vielleicht erledigt der berühmte Steinschlag die Sache ja, falls jemals jemand auf die Idee kommen sollte, diese Idee umzusetzen. Denn das Ding in der Quelle ist nur eine Spielerei, die es niemals in Serie schaffen wird.
Kommentar ansehen
06.11.2014 10:59 Uhr von Jaegg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was habt ihr eigentlich alle für Vorstellungen von Wasserstoff?

@tsunami: Woher willst du bitte den elektrischen Strom nehmen, um den Elektrolyseur zu betreiben? Was glaubst du, hat dieser für einen Wirkungsgrad? Bisher gibt es in der Größenordnung wohl keine wirklich effizienten Elektrolyseure. Linde hat einen Hochleistungselektrolyseur - der dürfte aber so groß, wie ein Haus sein... (Hier ~80% Wirkungsgrad)

@Mister-L:
Es würde wohl kaum ein neues Netz für H2 gebaut werden... Oder gibt es derzeit ein Benzin-Netz für Tankstellen? Andererseits gibt es ein Wasserversorgungsnetz. Ich kann mir vorstellen, dass H2 dezentral @home produziert werden könnte. Evtl. aus Eigenverbrauch von PV-Anlagen. Efizienz müsste man natürlich mal genauer berechnen, ob bzw. in wie fern sich der ganze Aufwand lohnt. Aber theoretisch kann man natürlich privat einen Elektrolyseur in der Garage betreiben (kp von den Sicherheitsvorschriften) und somit seine eigene private "Tankstelle" betreiben. Sofern man einen H2-Verbrenner / H2-BSZ-Auto besitzt. Das wäre schon nice!

Wasserstoff kann / wird dem Gasnetz beigemischt. Man kann Wasserstoff auch zu CH4 umwandeln und dann das Gasnetz nutzen.

Zur Info: die volumetrische Energiedichte von H2 ist extrem gering. Es gibt einige vielversprechende Speicheransätze für H2... z.B. Karbazol (oder so ähnlich), was eine höhere volumetrische Energiedichte verspricht, als 700bar Druckspeicher. Das wird aber alles noch Zeit / Forschung benötigen. Ich persönlich halte Wasserstoff trotz der Schwierigkeiten für einen extrem wichtigen zukünftigen Energieträger..
Kommentar ansehen
06.11.2014 13:33 Uhr von Jaegg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mister-L

Evtl kam das nicht ganz deutlich rüber. Ich glaube es sei eine gute Möglichkeit H2 direkt Zuhause zu produzieren (zb. durch ungenutzten PV-Strom während der Arbeitszeit).

1. Ja schön eine Steckdose hat jeder. Und jeder bezahlt auch Unsummern für die bezogene el. Leistung. Klar, die "Heimtankstelle" richtet sich logischerweise nicht an den herkömmlichen Mieter in einem Plattenbau..... Aber NOCH gibt es Familien, welche ein Eigenheim besitzen. Hier bietet sich die Produktion des eigenen Treibstoffes doch an. Als optimistischer Ingenieur ist das zumindest eines meiner Ziele für mein Eigenheim... Und glaub mir, es ist möglich. :-)

2. Die Lagerung ist logischerweise nicht so einfach, wie mit Öl. Inzwischen ist sie allerdings weitgehend problemlos möglich. Sogar mit Drucktanks ist es heute möglich bei vertretbaren Verlusten die H2 Lagerung zu bewerkstelligen. Und ich habe ja schon ein vielversprechendes Konzept genannt : K(C?)arbazol - ist eine Flüssigkeit, welche H2 bindet und unter Zuführung von thermischer Energie das H2 wieder abgibt.

3. Hier hast du dich wiederholt.

Kurz: Wasserstoff ist einer der vielversprechendsten Energieträger und wird sich in vielen Gebieten definitiv einen Platz erkämpfen. Was meinst du eigentlich wie aufwändig es ist, aus frisch gefördertem Öl deinen Sprit zu raffinieren und zu transportieren?! Vor 100 Jahren haben sicher auch viele Möchtegernkritiker gesagt, es sei viel zu aufwändig - das wird sich niemals durchsetzen - wir haben doch unsere kohlebetriebenen Dampfloks - Wozu Benzin?!.....

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
1. Fußball-Bundesliga: Hamburger SV gewinnt mit 2:0 in Darmstadt
Marvels "Inhumans" haben einen Veröffentlichungstermin bei ABC erhalten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?