05.11.14 15:17 Uhr
 170
 

Fernbus-Unternehmen sind die Gewinner des GDL-Streiks

Es ist ja oft so, dass von einem Übel ein Anderer profitiert. So ähnlich ist dies in der aktuellen Auseinandersetzung der Deutschen Bahn mit der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer.

Die Profiteure sind jetzt die Fernbusunternehmen, die nun großen Aufwind darin sehen, Fahrdienste der Bahn während des Streiks zu übernehmen. Zudem kann ihnen dieses Einspringen zu einem werbemäßigen Vorteil und zu Popularität verhelfen.

"Das wird eine große Bewährungsprobe für uns. Wir können beweisen, dass wir eine ernst zunehmende Alternative im Fernverkehr sind", verwies die Sprecherin des Anbieters "Flixbus", Bettina Engert, auf den kommenden Aufwärtstrend für Fernbusse. Sie schätzt den Umsatzanstieg auf mindestens 30 Prozent.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Gewinner, GDL, Fernbus
Quelle: tz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Renten in Ost und West steigen ab Juli 2017
Salzburg testet Verlosung von günstigerem Wohnraum
Porsche-Mitarbeiter erhalten Rekord-Bonus von 9.111 Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2014 18:48 Uhr von Shalanor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da machen die Bahnheinis effektiv ihren Job zunichte. Ich gönns der gierigen Minderheit das se bald ihre Märklin bahn bewirten dürfen :)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?