05.11.14 08:15 Uhr
 1.230
 

USA: Mainstream-Presse wird nicht mehr über verdächtigte Ebola-Fälle berichten

In einer Übereinkunft der Mainstream-Presse in den USA wird nicht mehr über verdächtigte Ebola-Fälle berichtet.

Es wird nur noch über ausschließlich mit DNA-Tests bestätigten Infektionen durch Ebola berichtet. Die Associated Press (AP) und andere Pressestellen haben sich auf diese Vereinbarung festgelegt.

Diese Maßnahme soll eine Panikmache der Bevölkerung durch die Medien verhindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Presse, Panik, Ebola, Mainstream
Quelle: washingtonsblog.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2014 08:54 Uhr von Hallominator
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finde es gut, dass nicht mehr jedes dämliche Gerücht veröffentlicht wird, auch wenn die Einschränkung natürlich ebenfalls Risiken mit sich bringen kann, wenn z.B. nicht mehr vor jemandem gewarnt werden darf, der noch nicht untersucht wurde. Falls derjenige doch positiv sein sollte, werden sich alle, die in der Zeit mit ihm Kontakt hatten, nachträglich bedanken!

Bei diesem Thema werden wohl viele Menschen unterschiedlicher Meinung sein, aber für mich steht eins auf jeden Fall fest: Dies sollte keine Entertainment-News sein!

Es ist ein ernstes Thema und ein interessanter, möglicherweise auch besorgniserregender Schritt der amerikanischen Medien.

Brennpunkt, irgendwer?
Kommentar ansehen
05.11.2014 09:00 Uhr von Trallala2
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@bernd9584

Also Leute, euch kann man es auch nicht recht machen, oder?

Berichtet die Presse davon, dass man glaubt, dass jemand mit Ebola infiziert ist, beschwert ihr euch, dass die Presse nicht die Wahrheit schreibt, also ob einer infiziert oder nicht infiziert, sondern Vermutungen anstellt. Hier wird die Glaubwürdigkeit der Presse in Frage gestellt, weil sie nicht Fakten berichtet.

Vereinbart man in Zukunft nur noch Fakten zu berichtet, also nur dann wenn einer infiziert wurde, dann beschwert ihr euch, dass man nicht mehr über Vermutungen berichtet.
Kommentar ansehen
05.11.2014 09:05 Uhr von Trallala2
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Seth68

"»Wenn man die sämtlichen Journalisten, wie sie da sind, ins Zuchthaus sperrte, würde man gewiss nicht so viele Unschuldige hineinsperren, als jetzt schon im Zuchthaus sitzen.«
(Christian Friedrich Hebbel (1813 bis 1863), deutscher Dramatiker und Lyriker)"

Wenn man die sämtlichen Journalisten, wie sie da sind, ins Zuchthaus sperrte, würden Seiten wie deutsche-wirtschafts-nachrichten.de oder neopresse.com schlagartig pleite gehen. Grund, beide Seiten haben keine eigenen Journalisten. Beide Seiten kaufen sich Mainstream-Zeitungen (oder besuchen deren Seiten im Internet) und schreiben deren Nachrichten ab und interpretieren sie neu.

Wer also glaubt, dass DWN oder NEOPRESSE irgendetwas herausgefunden haben, der sollte wissen, dass die nie selbst vor Ort waren. Sie nutzen genau die gleichen Quellen die sie und du kritisierst. Sie schreiben nur ab und deuten es anderes. Es sind also Deutungsmedien.
Kommentar ansehen
05.11.2014 09:14 Uhr von knuggels
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Es geht ja in dieser Diskussion nicht darum, ob über Ebola berichtet wird oder nicht. Sondern darum, dass die Medien gleichgeschaltet sind und diese das nun auch noch offenkundig zeigen.

Berichterstattung sollte immer unabhängig sein - und genau das ist sie nicht wenn sich alle abstimmen.
Kommentar ansehen
05.11.2014 09:57 Uhr von stitch
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wusstet ihr, dass mehr US-Amerikaner mit Kim Kardashian verheiratet waren als an Ebola erkrankt sind?

Zum Thema: Spätestens seit "Bowling for Columbine" sollte jedem klar sein, wie die Berichterstattung in den USA funktioniert. Ich betrachte es also als großen Fortschritt wenn man auf die ganze Panikmache verzichtet und nur über echte Fälle berichtet. Ansonsten nimmt das ganze schnell Ausmaße wie die Hexenverfolgung von Salem an.
Es hat also nichts mit "gleichgeschaltete Mainstream-Medien" und "Ulfkotte hat recht" zu tun sondern endlich wird die US-Presse ihrer Verantwortung gerecht.
Kommentar ansehen
05.11.2014 10:15 Uhr von Trallala2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@knuggels

knuggels, du hast einen Furz gerochen und machst nun eine Weltanschauung draus. Dir kommen die Worte wie "Medien sind gleichgeschaltet" so locker aus dem Mund, das Problem ist, dass du dir nie drüber Gedanken gemacht. Das Problem ist, dass die Stellen die von gleichgeschalteten Medien berichten selbst gleichgeschaltet sind.

Ohne die Sache an sich, also Person und was sie gesagt hat zu kommentieren, habe ich mal mit den Medien auseinandergesetzt als Eva Herman ihre Aussage getätigt hat. Dabei hat mich nicht interessiert was sie gesagt hat, sondern wie drüber berichtet wurde.

Ich hab deshalb das Thema genauer beobachtet, weil es einer meinen genialen Geistesblitze war und schon am ersten Tag wusste was folgen wird. Nicht, dass das Thema neu für mich war, denn ich hab die Verbreitung bestimmter Behauptungen seit der Gutenberg Zeit studiert, aber ich wusste, dass ich hier live dabei war wie sich sowas ausbreitet.

Und ich bin nicht enttäuscht worden. Das Problem mit der Berichterstattung war, dass es kaum Journalisten gab die die Originalaussage gehört haben. Im Grunde haben alle das berichtet was eine einzige Zeitung berichtet hat. Am Anfang hat man noch drauf hingewiesen, dass alles nur auf einem Bericht, einer Journalistin beruht, aber nachdem paar Dutzend Medien darüber berichtet haben, sah man keine Notwendigkeit drauf hinzuweisen, da ja inzwischen sehr viele darüber berichteten. Und da so viele darüber berichteten, musste es stimmen. Es musste also mehr Quellen geben, weil so viele darüber berichteten. Trotzdem, alle berichteten nur was was eine Quelle lieferte.

Wie es beim berichten so ist, formuliert ein Reporter das Gleiche etwas anderes, bzw. etwas frei, ein anderer versteht es als Neuigkeit und baut drauf auf. Der erste Reporter sieht sich nun besättig, denn ein anderer Kollege berichtet auch darüber, also baut er es noch mehr aus. Hier wird also über nichts neues berichtet, sondern die Zeitungen berichten nur noch das was andere Zeitungen berichten.

Die Nachricht verselbstständigt sich. Es kommt nichts mehr neues rein, man berichtet nur noch davon was andere berichten. Und weil andere es ebenfalls berichten, sieht man sich darin betätig, dass alles stimmen muss. Würden sonst so viele darüber berichten?

Hier sieht man also, dass es nicht unbedingt einer Nachricht bedarf um etwas zu berichten. Ich sehe die Berichterstattung über Eva Hermann übrigens als ein Schadfleck der deutschen Berichterstattung (unabhängig was man von Eva Herman hält oder ihren Thesen).

Hier stellt sich also die Frage was man unter gleichgeschalteten Presse versteht? Irgendwer oben hat ein Interesse und lässt Unwahrheit berichten? Oder geht es um die Unsitte, dass jeder von jedem abschreibt und jeder sich nachträglich darüber besättig fühlt, weil jeder andere es auch geschrieben hat?

Nun, mein Post könnte jetzt als eine Bestätigung deiner Annahme sein, dass die Medien gleichgeschaltet sind.

Das Problem ist aber, dass jeder ein Interesse hat, nicht nur die deutschen Medien. Bei der ganzen Philosophie, wonach die Medien angeblich gleichgeschaltet sind, kommt dir nicht die Idee, dass die Medien über die du dich informierst, ebenfalls gleichgeschaltet sind.

Genauso wie ich die Medienlandschaft der Mainstream-Medien bei Berichterstattung über Eva Herman analysiert habe, habe ich auch die alternative Medienlandschaft bei anderen Themen analysiert. Und eines kann ich dir sagen: was die Mainstream-Medien wie Amateure gemacht haben, also von sich gegenseitig abschreiben und sich durch die Menge bestätigt fühlen, machen die alternativen Medien nun als Profis.

Da bekommt das Wort "Gleichgeschaltet" gleich eine neue Bedeutung. Berichtet nur ein Seite Schrott, übernehmen es die anderen in Windeseile. Haben die Mainstream-Medien es noch vorsichtig gemacht, machen es die Alternativen schamlos. Da wird ja nicht mal neu formuliert, sondern einfach nur noch kopiert.

Und analysiert man wo das her kam, stellt man oft fest, dass es eine russische Quelle gab, auf der sich die erste Berichterstattung beruft. Danach breitet es sich innerhalb eines Tages aus, so dass am ende des Tages etliche hundert Seiten das gleiche berichten. Und am anfang war nur eine Quelle.

Also mein lieber knuggels, gleichgeschaltet sind sie alle. Es kommt nur drauf an was du hören willst. Es gibt die eine Seite die es so berichtet, die andere berichtet das Gegenteil. Und weil du lieber das Gegenteil hörst, hetzt du gegen die Mainstrem-Medien, glaubst aber alles blind was Hinz und Kunz irgendwo abgeschrieben haben.
Kommentar ansehen
05.11.2014 12:27 Uhr von Trallala2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Seth68

Das Minus ist übrigens NICHT von mir.

"(fast)niemand liefert einfach die Fakten, aus denen ich mir meine eigene Meinung bilden kann.
Auch die Auswahl der mitgeteilten Fakten kann bereits eine Wertung darstellen."

Guck dir mal den Film "Thank You for Smoking" an. Erstens ist der Film sehr interessant, denn ein Lobbyist der Tabakindustrie ist der Held, und zweitens kommt in der ersten Hälfte des Filmes eine Szene vor, in der der Vater dem Sohn erklärt, dass es im Grunde kein Richtig oder Falsch gibt, sondern wie man argumentiert.

Natürlich gibt es Medien die deuten. Dir sollte es aber bewusst sein, dass die ganzen Medien nicht Freunde sind. Natürlich vertritt jeder gewisse Interessen. Aber auch wenn man sich nicht an die Gurgel geht, die Interessen sind unterschiedlich. Es gibt konservative Medien, oder solche die eher links stehen, oder welche die eher rechts stehen, oder welche die der Finanzwelt nahe stehen, oder welche die die Finanzwelt kritisch gegenüber stehen, usw.

Man kann nicht eine Zeitung nehmen und sagen die berichtet etwas einseitig. Klar gibt es konservative Zeitungen und die werden die Merkel immer positiv sehen. Es gibt aber Medien die der CDU nicht freundlich gesinnt sind. Die werden die Merkel kritisieren. Ich hab noch nie erlebt, dass sich die Seiten einig waren, soweit etwas deutungsfähig war.

Anders sieht es aber aus wenn über etwas berichtet wird was in der Welt passiert ist. Wenn in China ein Sack Reis umgefallen ist, dann ist das die Nachricht. Was gibt es da zu deuten? Nur weil alles es gleich berichten, bedeutet es nicht, dass sie gleichgeschaltet sind.

Also, wenn du die Bildzeitung liest und ich danach beschwerst, dass die es einseitig berichten, dann bist du selber schuld. Besser wäre es Zeitungen zu kaufen die unterschiedlich berichten. Dann kannst du aus beiden Blickwinkeln die Wahrheit erkennen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?