05.11.14 08:09 Uhr
 163
 

Schweizer Großbank UBS verliert Prozess um dubiosen KWL-Millionendeal

Nach fast vier Jahren gewinnt die Stadt Leipzig vorerst den Prozess um den dubiosen Millionendeal der Schweizer Großbank UBS mit den Kommunalen Wasserwerken Leipzig (KWL).

Ein Londoner Gericht hat entschieden, dass die Kommune die UBS-Forderungen von ca. 400 Millionen Euro zunächst nicht bezahlen muss. Die Schweizer UBS-Bank will das Urteil anfechten.

Die Investmentbanker der UBS wollten angebliche Risiken in den alten Leasingverträgen der Leipziger Wasserwerke scheinbar mit neu-hoch riskanten Kreditderivaten absichern, um toxische UBS-Wertpapiere auf den Leipziger Staatsbetrieb abzuwälzen.


WebReporter: Jake_Sully
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Schweizer, UBS, Großbank
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.11.2014 08:09 Uhr von Jake_Sully
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der große Plan der Banken bezüglich heranrückende Finanzkrise war die Entsorgung des toxischen Kreditmülls beim Staat. Die UBS-Bank wälzte Papiere auf den Staatsbetrieb ab, die wenig später zum Auslöser des globalen Finanzcrashs wurden.
Kommentar ansehen
05.11.2014 08:51 Uhr von Delios
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man sich mit dem Thema etwas intensiver auseinandersetzt, kommt man vom Hundertsten ins Tausendste.
Gerade diese Kreditderivate mit denen die Risiken aus diesen Sale-and-Lease-Back-Geschäften abgesichert werden sollten, sind extrem verschachtelt und schwer zu verstehen.

Ich habe in meiner damaligen Ausbildung zum Bankkaufmann schon nicht verstanden warum es dieses Sale and Lease Back gibt und wo der langfristige Nutzen liegt.
Mag sein, dass die Bilanz eines Unternehmens dadurch etwas besser aussieht. Aber wenn ich beispielsweise meine Immobilien für 10 Mio. € verkaufe und sie aber für 1 Mio. € Miete pro Monat zurücklease, seh ich langfristig bei sowas keinen Nutzen...
Kommentar ansehen
08.11.2014 20:35 Uhr von ptahotep
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum hat das ein Gericht aus London entschieden? Womöglich nach Recht von Großbritannien?
Ist die UBS nicht eine Bank mit Hauptsitz in der Schweiz und ist Leipzig nicht eine Stadt auf deutschem Gebiet?
Hat dann nicht ein Gericht auf deutschem Gebiet oder die schweizer Justiz darüber zu entscheiden?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?