04.11.14 20:05 Uhr
 357
 

"Vereint gegen IS-Terror": König-Adullah-Zentrum lädt zum interreligiösen Dialog

Das "Internationale König Abdullah-Zentrum für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog" hat aktuell zahlreiche Religionsführer und Politiker zu einer Konferenz nach Wien eingeladen, welche am 18. und 19. November stattfinden soll.

Bei diesem Treffen soll eine gemeinsame Vorgehensweise gegen die Ideologie des "Islamischen Staates" und ähnlicher Extremisten besprochen werden. Man wolle eine "vereinte Front gegen die im Namen von Religion verübte Gewalt" mit allen Religionen schaffen.

Eine genaue Teilnehmerliste für die Konferenz "United against Violence in the Name of Religion" soll in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden. Bislang bestätigt wurden lediglich einige hochrangige religiöse Führer aus den Konfliktregionen im Nahen und Mittleren Osten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Terror, König, IS, Zentrum, Dialog
Quelle: de.radiovaticana.va

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2014 20:43 Uhr von CrazyWolf1981
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Gewalt im Namen der Religion? Wenn man die Gewalt gegen Frauen, Mädchen und Andersgläubige da mit einrechnet, dürfte das einigen der geladenen Religionsführern sicher nicht gefallen. Denn der IS ist nur eine Folge dessen, was in dieser Religion weltweit den Anhängern von Kind auf beigebracht wird. Frieden, Tolleranz und Gleichberechtigung gehört da ganz sicher nicht zur Erziehung.
Kommentar ansehen
04.11.2014 23:56 Uhr von DieHunns
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ CrazyWolf1981
Du redest so einen haufen scheiße, das ist schon mir zu peinlich.
Wenn dem aber so wäre, wie du hier ja propagierst, dann hieße es ja, ich wurde genau so erzogen. Ich sag dir mal eines Freundchen .. wenn ich mich nur trauen würde heute (als Erwachsener Mann) eine Frau herablassend zu behandeln, unterdrücken, oder gar ihr was zu verbieten, würden meine Eltern, besonders meine MUSLIMISCHE Mutter, mir den Hals umdrehen, und mir jeden Kochlöffel seitlich zwischen die Kauleiste rammen ... so viel zu deiner Geschichte. Und nein .. das ist keine "Ausnahme", such dir ne andere Rechtfertigung.

[ nachträglich editiert von DieHunns ]
Kommentar ansehen
05.11.2014 07:51 Uhr von Rongen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nun können die Staaten zeigen wie sehr sie an einer Lösung interessiert sind.

[ nachträglich editiert von Rongen ]
Kommentar ansehen
05.11.2014 07:57 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich spendiere dem Titel ein "b".
König A(b)dullah würde sich sonst wundern...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?