04.11.14 15:47 Uhr
 280
 

Dortmund: Migrationsamt wurde wegen angeblich chemischem Kampfstoff evakuiert

Beim Bundesamt für Migration in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) erschien am Montagmorgen ein Asylbewerber aus Serbien. Der Mann war der deutschen Sprache nicht mächtig, deswegen wurde ein Dolmetscher hinzugezogen.

Der Serbe hatte einen Behälter mit Flüssigkeit bei sich. Der Sachbearbeiter wollte wissen, was genau im dem Flüssigkeitsbehälter ist.

Der Dolmetscher übersetzte die Antwort des Asylbewerbers dann wohl falsch, da er erklärte, in dem Behälter wäre chemischer Kampfstoff. Das Gebäude wurde sofort evakuiert und die Feuerwehr kam zum Einsatz. Die Rettungskräfte erklärten später: "Die Substanz war ungefährlich."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Dortmund, Amt, Migration, Kampfstoff
Quelle: rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
China: Frauen bürgen bei Online-Kreditgebern mit Nacktbildern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2014 17:58 Uhr von shadow#
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
LOL
Der Dolmetscher hatte keinen Bock mehr und wollte Feierabend machen, nehme ich an :)
Wäre aber trotzdem interessant ob es nun Terpentin für´s Renovieren war oder er schon seinen eigenen Urin in Einmachgläsern mit sich rumträgt.
Kommentar ansehen
04.11.2014 17:59 Uhr von JustMe27