04.11.14 15:07 Uhr
 2.338
 

Claus Weselsky: "GDL einzige Gewerkschaft mit Mumm und Arsch in der Hose"

In einem ausführlichen Interview mit dem "Deutschlandfunk" hat sich der umstrittene Chef der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) zu der anhaltenden Kritik an seiner Gewerkschaft und seiner Person geäußert. Claus Weselsky sieht darin die GDL einer beispiellosen Hetzkampagne ausgesetzt.

Weselsky machte noch einmal klar, dass die Deutsche Bahn die GDL einem Tarifdiktat aussetzen will. Die bisherige Rechtsprechung besagt, dass die Tarifeinheit nach Maßgabe der Bahn unzulässig sei. In anderen Bahnunternehmen seien tarifplurale Tarifverträge bereits Normalität.

Die derzeitige Hetze würde die GDL sogar nahe an Terroristen stellen, so Weselsky. Die GDL sei die einzige Gewerkschaft die "offensichtlich den Mumm und den Arsch in der Hose hat, die am Ende des Tages sagt, was Sache ist, und die bereit ist, dafür zu streiken."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mich_selbst
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gewerkschaft, Hose, Arsch, GDL, Claus Weselsky
Quelle: deutschlandfunk.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GdL-Chef Claus Weselsky bereit für Bahnstreiks zu Weihnachten
GdL-Chef Claus Weselsky: Seine Frau musste wegen Pressehetze in Hotel schlafen
GDL-Chef Claus Weselsky drängelt auf der Autobahn mit Lichthupe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2014 15:22 Uhr von Komikerr
 
+25 | -9
 
ANZEIGEN
Irgendwie nachvollziehbar auch wenns für mich als Verbraucher mehr als lästig ist, das gestreike.

Aber wenn ich mir überlege, dass jedes Jahr, ich meine pünktlich zum 06.12, die Fahrpreise der Bahn sich erhöhen, die Bahn keinen regulären Strompreis bezahlen muss, sondern auf Rabatt, diem teil im 6 bis 7 stellig Chefetagen zuen Bereich Gehalt und Bonuszahlungen und Abfindungen bekommt....

Kann ich die Gehaltsforderungen wirklich nachvollziehen.
Kommentar ansehen
04.11.2014 15:38 Uhr von Shifter
 
+23 | -3
 
ANZEIGEN
alle gewerkschaften sind in den letzten 15-20 jahren nur noch ja sager.
die arbeitgeber haben es geschafft alles an verträgen nach ihrem willen durchzusetzen. und die letzten regierungen haben ihren teil dazu beigetragen, sonst hätten wir vieles an problemen nicht. was alleine an echten jobs durch die sklavenfirmen/zeitarbeiter weggefallen ist geht auf keine kuhhaut
Kommentar ansehen
04.11.2014 15:39 Uhr von Schnulli007
 
+20 | -32
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.11.2014 15:40 Uhr von FlatFlow
 
+20 | -11
 
ANZEIGEN
Die Konzerne möchte zwar Gewerkschaften, aber nur als Papiertiger die nichts zu melden haben. Die GDL lässt sich das nicht mit sich machen. Das Papier was die DB der GDL neulich vorgelegt hatte zeigt das deutlich (kann jeder online nachlesen), unter anderen soll das recht auf Streiken fallen. Wozu dann noch eine Gewerkschaft, kostet die Arbeitnehmer auch 1% ihres Lohns, könnte man sich als sparen, wenn die Vertreter am runder Tisch nichts zu entscheiden haben.

Die Medien spielen hier wieder mal eine Rolle des Propagandisten und nicht des objektiven Informieren.

@Schnulli007, Nachtrag: der C. Weselsky entscheidet doch nicht alleine, sondern der Vorstand und alle Gremien mit, alleine kann er nur entscheiden, wann er aufs Klo gehen möchte, aber nichts bezüglich der GDL ...
Man sieht jedoch wie viel Ahnung du von der Materie hast... Hauptsache wieder mal ein blöder Kommentar gegen die "Ossis"

[ nachträglich editiert von FlatFlow ]
Kommentar ansehen
04.11.2014 15:47 Uhr von Schnulli007
 
+4 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.11.2014 15:47 Uhr von derSchmu2.0
 
+12 | -10
 
ANZEIGEN
Verstehe nich, wie man diesen Typen unterstützen kann.
Auch wenn die Bahn die Löhne bisher gedrückt hat, die letzten Angebote vor den Streiks kamen dem Geforderten schon recht nahe, warum man hier immer noch streiken will, verstehe ich daher nicht...oder war das Geforderte zu tief angesetzt?
Kommentar ansehen
04.11.2014 16:07 Uhr von d1pe
 
+16 | -11
 
ANZEIGEN
Ich unterstütze jeden, der für seine Arbeit auch den richtigen Lohn und die richtigen Arbeitsbedingungen verlangt. Auch wenn ich täglich auf den Schienenverkehr angewiesen bin, nehme ich Verspätungen und Zugausfälle in Kauf. Wenigstens gibt es noch Menschen, die nicht alles mit sich machen lassen und dem Arbeitgeber zeigen wie es aussieht, wenn sie mal nicht arbeiten.
Kommentar ansehen
04.11.2014 16:17 Uhr von tafkad
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@d1pe

Na, ob du genug Urlaub hast um die ganze Arbeitszeit welche Du nun im Stau o.ä. stehst ausgleichen kannst... Aber ok... Man kann den Urlaub auch für andere ausgeben....

Aber ne ganz einfache Lösung für dieses Streik/Geld Problem... Gewerkschaft und Bahn müssten für den Lohnausfall bei den Pendlern gemeinsam aufkommen und schon wären solche Verhandlungen recht schnell erledigt. So wird es einfach nur auf beiden Seiten aufgesessen und das zu Lasten derjenigen die ebenfalls nur Arbeiten wollen um vielleicht weniger zu bekommen als so manch ein Lokführer.

[ nachträglich editiert von tafkad ]
Kommentar ansehen
04.11.2014 16:22 Uhr von lopad
 
+12 | -11
 
ANZEIGEN
derSchmu2.0
"warum man hier immer noch streiken will, verstehe ich daher nicht...oder war das Geforderte zu tief angesetzt? "

Der Herr Weselsky und seine lustigen Kumpanen möchten gerne auch für Berufsgruppen Tarifverträge abschließen bei denen die GDL garkeine Mehrheit hat und das will die Bahn verständlicher weise nicht. Hier wird der Machtdrang einzelner auf Kosten der Allgemeinheit ausgelebt. Um simple Lohnerhöhungen geht es hier schon längst nicht mehr.

Wir brauchen endlich wieder eine Tarifeinheit, dann hat sich dieser Kindergarten erledigt.

Selbst der DGB kritisiert die GDL für ihr Verhalten...

[ nachträglich editiert von lopad ]
Kommentar ansehen
04.11.2014 16:30 Uhr von Kamimaze
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Es ist unredlich, starrsinnig und kompromisslos auf sein Recht zu beharren, das schaft keinen Frieden.

"Das Vorgehen der GDL hat nichts mehr mit klassischen Tarifverhandlungen zu tun, nichts mit der Frage nach mehr Lohn, und inzwischen wohl auch nichts mehr mit der Frage, ob die GDL auch für Zugbegleiter verhandeln darf. Hier geht es einzig und allein darum, ob der egozentrische Herr Weselsky seine Alles-oder-nichts-Denke durchsetzen kann. Dass am Ende von Verhandlungen in der Regel ein Kompromiss steht, scheint für ihn ausgeschlossen. Dieser Mann, der von sich selbst sagt, es sei ´beeindruckend, Macht zu haben´, missbraucht eben jene."

Quelle: Westdeutsche Zeitung
Kommentar ansehen
04.11.2014 17:03 Uhr von Knutscher
 
+12 | -13
 
ANZEIGEN
Die GDL hat völlig recht und man kann nur hoffen, das die anderen Gewerkschaften sich endlich mal daran ein Beispiel nehmen.
Kommentar ansehen
04.11.2014 17:10 Uhr von lopad
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
"Die GDL hat völlig recht und man kann nur hoffen, das die anderen Gewerkschaften sich endlich mal daran ein Beispiel nehmen. "

Diese Alles oder Nichts Mentalität wäre der Genickbruch für den Wirtschaftsstandort Deutschland.
Eine Verhandlung lebt von Kompromissen und das ist gut und richtig so. Das was die GDL hier abzieht schadet nicht nur den Lokführern und der GDL sondern allen Gewerkschaften.
Kommentar ansehen
04.11.2014 17:19 Uhr von Knutscher
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
@ lopad

Wieviele Zugeständnisse und Kompromisse (zu lasten der Arbeitnehmer) sollen den noch gemacht werden ??
Bis wir wieder mittelalterlichen Feudalismus wieder haben ?? Leibeigenschaft ?? (Die mittlerweile fast schon wieder existiert)
Das größte Problem, das der Wirtschaftsstandort Deutschland hat, sind die Verantwortlichen in Wirtschaft, Banken und Politik. Ausgerechnet die, die permanent Wasser predigen und sich selbst an keine Regeln halten.
Die heutigen Zustände in Deutschland sind einfach nur noch zum fremdschämen.
Während Unternehmen immer mehr Gewinne und Wertschöpfung entweder in die eigene Tasche wirtschaften oder außer Landes schaffen, explodiert die Armut. Und alles unter den Augen und der Ägide der Politiker.

Wenn also eine Gewerkschaft endlich mal sich den Namen verdient und tut was notwendig ist, ist das längst überfällig !!

[ nachträglich editiert von Knutscher ]
Kommentar ansehen
04.11.2014 19:56 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Zu was brauchen wir in Deutschland überhaupt ein Streikrecht - wir haben freie Berufswahl.
Als ich gemerkt habe, dass ich als Technischer Zeichner zu wenig verdiene, bin ich 1996 quer in einen EDV-Job eingestiegen. Dazu gehört die Bereitschaft sich zu ändern - nicht rum zu jammern.
Kommentar ansehen
04.11.2014 20:00 Uhr von frederichards
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Wärs die IGM, würden hier die Meisten applaudieren, weil sie Nutznießer wären, und die Meisten davon wahrscheinlich ohne Mitglied in einer Gewerksschaft zu sein.
Kommentar ansehen
04.11.2014 20:24 Uhr von blaupunkt123
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@ wok.. erstmal steht in deinem Artikel 2500 bis 3400 Brutto und nicht allgemein 3500 Brutto.

Und die 3400 Brutto sind dann wohl die ganz alten Beamten.

Weil die jungen sind dann eher die 2500 und darunter.
Kommentar ansehen
04.11.2014 22:27 Uhr von Sawmurai
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@Zeus: Kein Stress , die Diskussion ist dann beendet, wenn die Züge automatisch fahren.

Wer sich für den Beruf entscheidet weiß im Vorhinein um seine Verdienstmöglichkeiten ... Argumente von wegen "Verantwortung" etc. sind daher Worte im Wind. Alte Schuhe. Das zieht nicht mehr. Denkt euch mal was neues aus. Das Schöne ist nur, dass auch der W. seinen Preis hat und mit Zugeständnissen in Punkto Einfluss belohnt wird. Das bringt dann ihm was aber nicht den Gewerkschaftsmitgliedern ... die sich herrlich instrumentalisieren lassen. Ich weiß genau wie die Arbeitnehmer in großen Konzernen denken. Dass sie sonst was wert wären und der Arbeitgeber ihnen was schuldig ist dafür, dass sie jahrelang für ihre Arbeit bezahlt wurden.

Klappt solange, bis einen die Realität einholt.
Kommentar ansehen
05.11.2014 01:43 Uhr von lopad
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"@Zeus35:
@ lopad
"Der Herr Weselsky und seine lustigen Kumpanen möchten gerne auch für Berufsgruppen Tarifverträge abschließen bei denen die GDL garkeine Mehrheit hat und das will die Bahn verständlicher weise nicht."

Woher weißt du das? Hast du belastbare Zahlen? Einen Link? Oder blubberst du wie die anderen Flachzangen nur den Müll von BILD und Co. nach?"

Wikipedia ist jetzt nicht die optimalste Quelle, aber um die Zeit ist das erstmal das einfachste.

"Von den rund 11.000 Zugbegleitern der DB seien 30 Prozent GDL-Mitglied. "

http://de.wikipedia.org/...

Und für diese 30% will die GDL Tarifverhandlungen führen, was völliger Käse ist denn die Gewerkschaft mit der, in der Berufsgruppe, höchsten Mitgliederzahl innerhalb des Betriebes sollte diese Verhandlungen führen.

http://www.tagesschau.de/...

http://www.spiegel.de/...

Die EVG möchte anscheinend aber auch einen Notar einschalten um genau zu klären, wer denn jetzt wo die Mehreiht hat....
Kommentar ansehen
05.11.2014 02:17 Uhr von Jonchaos
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Die GDL vertritt aktuell 2 Berufsgruppen - Zugführer und Zugbegleiter.

Zusammen hat sie bei diesen 2 Gruppen 51% der Beschäftigten als Mitglieder.

Die EVG hat in der Vergangenheit ständig zugunsten der Bahn und nicht der Mitarbeiter agiert. Natürlich haben EVG und Bahn kein Interesse wenn die 37 tausend Beschäftigten ( Zugführer und Begleiter) zukünftig von einer Gewerkschaft vertreten werden würden, die wirklich etwas für ihre Mitglieder herausholen will.


btw @ wok
Ein Zugführer verdient 1,7k Netto - nach 20 Jahren Berufserfahrung... Sorry aber da sind +15% nach jahrelanger Lohnzurückhaltung durchaus gerechtfertigt. Vor allem da die Bahn eh jedes Jahr die Preise erhöht. Und mit Hauptschulabschluss braucht man dort nichtmal anfragen...
Kommentar ansehen
05.11.2014 13:33 Uhr von tom_bola
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
GDL einzige Gewerkschaft mit Arsch an der Spitze

Ich habe nichts gegen die Streiks, aber muß das ausgerechnet zum 25. Jahrestag des Mauerfalls sein, wo sich ein Haufen Leute das extra für diesen Zweck geschaffene, drei Tage gültige Mauerfallticket zugelegt haben? Das ist eine Sauerei.
Kommentar ansehen
05.11.2014 18:23 Uhr von nackteTomate
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schnulli007, bezahlt dich die Deutsche Bahn ???

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GdL-Chef Claus Weselsky bereit für Bahnstreiks zu Weihnachten
GdL-Chef Claus Weselsky: Seine Frau musste wegen Pressehetze in Hotel schlafen
GDL-Chef Claus Weselsky drängelt auf der Autobahn mit Lichthupe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?