04.11.14 14:31 Uhr
 415
 

Eschbach: LKW-Fahrer folgt seinem Navi und bleibt an einem Brunnen hängen

Ein LKW-Fahrer, der ortsunkundig war, folgte in Eschbach seinem Navi und blieb in der viel zu engen Ortsmitte mit seinem Gefährt stecken.

Dort war ein Brunnen die Endstation. Zudem streifte der LKW noch die Wand eines Hauses. Laut Polizei machte der Fahrer des Wagens sein Navi für das Malheur verantwortlich.

"Das Navi wurde von den Polizeibeamten mündlich verwarnt und der Fahrer wegen seines Fahrfehlers zur Kasse gebeten", teilte die Polizei mit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Fahrer, LKW, Navi, Brunnen
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern
Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2014 14:51 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn kein Verbotsschild es explizit mitteilte, ist das Durchfahren mit einem 40-Tonner erlaubt und muss auch möglich sein.
Kommentar ansehen
04.11.2014 15:18 Uhr von Tuvok_
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm Navi an Gehirn aus ? Wahrscheinlich wieder ein 0815 Navi und kein Spezielles LKW Navi das solche Strecken Automatisch ausblendet..
Kommentar ansehen
06.11.2014 12:23 Uhr von pitufin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Beweis für Sch....technik

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Real analysiert heimlich Kundengesichter, die auf Werbung an der Kasse schauen
Scharfe USA-Kritik durch Sigmar Gabriel
Ein Verbraucher bekommt 30.000 Likes für bösen Facebook-Post an Aldi-Süd


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?