04.11.14 11:24 Uhr
 881
 

Zorneding: Jugendliche Flüchtlinge liefern sich Massenschlägerei

In einer Flüchtlingsunterkunft im bayerischen Zorneding ist es unter Jugendlichen aus verschiedenen Ländern zu einer Massenschlägerei gekommen.

Eritreische und syrische Jugendliche gerieten in Streit, woraufhin sie mit Steinen und Stühlen aufeinander los gingen.

Die Polizei konnte sie schließlich trennen. Bürgermeister Piet Mayr (CSU) beklagt sich, dass die Gemeinde mit dem Problem alleine gelassen wird: "Der Zustand ist in einem Wohngebiet nicht haltbar". Man wolle die Flüchtlinge aufnehmen, aber nicht ohne Hilfe und nicht in diesem engen Raum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Jugendliche, Massenschlägerei
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.11.2014 11:28 Uhr von Rechtschreiber
 
+28 | -1
 
ANZEIGEN
Sofort abschieben. In jedem anderen Land dieser Erde würde man für so ne Aktion scheiße fressen. Nur hier wird Kuschelpädagogik an den Tag gelegt. Wer keinen Frieden will, braucht vor Krieg nicht zu flüchten!
Kommentar ansehen
04.11.2014 11:31 Uhr von Shameless
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sich hier nicht anständig benehmen kann, sollte damit konfrontiert werden das er in einen Flieger in seine Heimat gesteckt wird (oneway).
Kommentar ansehen
04.11.2014 11:42 Uhr von architeutes
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@sukor74
Das mag ja sein ,aber wenn sie hier leben wollen müssen sie sich eben anpassen ,wen das nicht passt muss woanders an die Tür klopfen.
Kommentar ansehen
04.11.2014 11:47 Uhr von Hirnfurz
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und der Einsatz wurde wieder von WEM bezahlt?

Einfach einen Zaun drum machen und sich das Problem von selbst lösen lassen. Wenn dann wieder Platz ist, kann man wieder welche reinstecken.

Oder am besten gar keine mehr reinlassen, die demonstrieren doch andauernd, wie zivilisiert sie sind.
Kommentar ansehen
04.11.2014 11:52 Uhr von expert77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ sukor74

Die Frage die sich stellt ist doch, wie willst Du es realisieren, dass die unterschieldichsten Gruppen bis ans Ende der Zeiot getrennt bleiben.
Kommentar ansehen
04.11.2014 12:16 Uhr von T¡ppfehler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und danch sind sie geflüchtet?
Falls nicht, sind es auch keine Flüchtlinge.
Kommentar ansehen
04.11.2014 12:28 Uhr von Atze2
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
"Ich kann Bayern nicht leiden, also ziehe ich da einfach nicht hin."

keiner zwingt dich das zu tun.

Am besten wohnst noch in Duisburg. Da hast das volle Multi-Kulti-Programm.

Warum alle auf Bayern schimpfen ist mir unbegreiflich. Das einzige Bundesland das Eier in der Hose hat und Mehrfach-Straftäter einfach mal entgegen den Rot-Grünen Gutmenschen in die (türkische) Heimat schickt. -> Fall Mehmet, kann jeder selber googeln. Und der will sogar wieder zurück nach München. Scheinbar ist der Bosporus nicht so schick wie Schwabing.

[ nachträglich editiert von Atze2 ]
Kommentar ansehen
04.11.2014 12:35 Uhr von Atze2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zorneding ist übrigens süd-östlich von München und hat eine Verbindung zu Libyen.

"Bis 2011 war Saif al-Arab al-Gaddafi, der zweitjüngste Sohn des libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi, in Zorneding gemeldet. Hier war er zeitweise bei einer ansässigen Baumaschinenfirma angestellt"
Quelle: Wiki
Kommentar ansehen
04.11.2014 13:49 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Warum in ihre Heimat abschieben, es reicht doch, sie nach Berlin-Kreuzberg zu schicken. Die dort regierenden Kuschelgrünen werden sie noch mit Taschengeld belohnen. Wer dort ungestraft Polizisten angreifen darf , ist doch im Paradies. Demnächst gibt sogar die Drogen auch noch im Laden.
Kommentar ansehen
04.11.2014 17:48 Uhr von welfe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sachlich festgestellt - es herrscht sicherlich eine räumliche enge - andererseits sollte diese nicht zur geistig- und seelischen reduktion führen - und solche Ausschweifungen müssen rechtzeitig unterbunden werden. Das sind unhaltbare Zustände - die notfalls auch strafrechlich geahndet werden müssen.
Kommentar ansehen
04.11.2014 17:54 Uhr von Atrio
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
ehrlich gesagt bin ich tatsächlich etwas über die kommentare schockiert....ist mittlerweile doch schon der großteil hier braun eingefärbt ?

da bekommen sich ein paar leute in die haare und prügeln sich...joa...das passiert unter deutschen auch...deswegen sind die flüchtlinge doch nicht per se schlecht....keiner von uns kann das wirklich beurteilen...weder wie die kameraden da so drauf sind, noch, weswegen sie ihr land verlassen haben....das was ich hier lese, sind mutmaßungen, unterstellungen und hetze....ich musste mir letztens zu dieser thematik auch anhören, dass die ganzen flüchtlinge unsere frauen und kinder vergewaltigen wollen....weil man das bei denen zuhause halt so macht....urgh...

aus lauter jux und dollerei verlassen die ihre familien auch nicht...und ich bin auch froh, dass hier nicht jedwer hinz und kunz mit einem flip-stick (teleskopschlagstock) rumrennt....dann hätten wir ganz schnell amerikanische verhältnisse und würden uns gegenseitig die fresse polieren....
Kommentar ansehen
04.11.2014 17:56 Uhr von Atrio