03.11.14 15:22 Uhr
 1.253
 

Studie: Alkoholisierte neigen eher zu nüchternen und kalten Entscheidungen

Ein Klassiker des moralischen Gedankenexperimentes geht so: Eine Eisenbahn rast auf fünf Menschen auf einem Gleis zu. Man kann die Schiene jedoch umleiten, dann würde nur eine Person getötet.

Wer diese Frage mit "Umschalten" beantwortet, gehört zu den Utilitaristen - also jenen Personen, die das kleinere Übel in Kauf nehmen.

Forscher der Universitäten Yale und Grenoble testeten nun, wie sich Alkoholisierte entscheiden würden und ausgerechnet diese gaben die nüchterne und kalte Entscheidung: Umschalten. Sie würden sogar extra einen Menschen vors Gleis schubsen, wenn dies nötig wäre, um die anderen zu retten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Alkohol, Experiment
Quelle: sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef