03.11.14 10:18 Uhr
 2.668
 

USA: Geisterstädte werden aufgekauft

In den USA bietet sich derzeit eine lukrative Anlagemöglichkeit für ausländische Investoren, die an einer langfristigen Rendite interessiert sind.

Durch die Immobilien-Krise im Jahr 2009 sind viele Städte regelrecht leer gefegt und bieten neuen Investoren interessante Optionen zur Übernahme, Renovierung und Verkapitalisierung.

Demnach stehen derzeit Tausende von Häusern zum Kauf zur Verfügung. Eine entsprechende Aufwertung durch notwendige Arbeiten könnte die Rendite zudem erhöhen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Krise, Kauf, Immobilie
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2014 10:32 Uhr von T¡ppfehler
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
"und bieten neuen Investoren interessante Optionen zur... Renovierung"
gefällt mir am besten.
Kommentar ansehen
03.11.2014 10:35 Uhr von Sarkast
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Immobilien können auch zur Belastung werden.
Heutzutage kann man schon Schlösser und Burgen für den symbolischen Preis von einem Euro kaufen, wenn man sich für den Erhalt der denkmalgeschützten Bauten verpflichtet.

Wer kauft ein Haus in einer Geisterstadt?
Ausländische Investoren müssten Vertrauensleute vor Ort haben, ansonsten könnte es ähnlich laufen, wie seinerzeit nach dem Mauerfall, als viele Investoren sehr viel Geld verloren.

Es würde mich wundern, falls diese "Tausende von Häusern" ihren Besitzer wechseln.
Kommentar ansehen
03.11.2014 11:28 Uhr von Hirnfurz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es gab ja einen Grund, warum diese Städte zu Geisterstädten wurden. Und auch, wenn die Häuser renoviert wären, so wäre dieser Grund für die Menschen Grund genug, die Geisterstadt Geisterstadt sein zu lassen.
Kommentar ansehen
03.11.2014 11:43 Uhr von Aviator2005
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wer die Bauweise der Amerikaner kennt, weis was ihm erwarten wird.
Vergammelte und billig zusammengeschusterte Kartons, die dort als "Häuser" angeboten werden.

Ich habe mir selbst solche Behausungen anschauen dürfen.
Nein danke..Abreißen und neu bauen...

Für den Ami ist in erster Linie die "Location" wichtig nicht die Immobilie.. Darin besteht der Wert.

Aber dort, wo keiner wohnt, weil es keine Jobs gibt oder das Umfeld zu schlecht ist, wird so eine Immobilie nie einen verwertbaren Gewinn abwerfen.

Immobilienblase 2.0 sehe ich da schon kommen.
Kommentar ansehen
03.11.2014 13:38 Uhr von Jlaebbischer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Bild der Geisterfahne ist ja einfach nur genial.
Kommentar ansehen
03.11.2014 13:57 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sicher? Ich würde mich nicht wundern, wenn es da Nachts so richtig losgeht, weil man Unsinn machen kann, ohne dass jemand die Polizei ruft.
Kommentar ansehen
03.11.2014 14:28 Uhr von CrazyWolf1981
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Deutschland kann doch eine Stadt kaufen und dort die Flüchtlinge unterbringen, die hier die anderen Anwohner in Angst und Schrecken versetzen. Zum einen können die da nicht viel mehr kaputt machen oder randalieren, und wenn sie anderswo straffällig werden geht es schneller unter die Erde als denen lieb is. Eigentlich eine gute Investition.
Kommentar ansehen
03.11.2014 15:50 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Anna77 - oder vor frustrierten Individuen :)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"
Madonna gibt zu, einst mit Michael Jackson herumgeknutscht zu haben
Sozialministerium in Bayern: Miete von Asylbewerbern steigt um 60 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?