03.11.14 09:15 Uhr
 5.045
 

Deutsche Ruheständler sparen bis zum Umfallen

Während der jüngeren Generation oftmals kein Geld zum Sparen übrig bleibt oder sie ihr gesamtes Geld lieber für Konsum ausgibt, sparen Ruheständler einer aktuellen Studie zufolge bis zum Umfallen.

Selbst im fortgeschrittenen Alter fällt es Menschen offensichtlich schwer, sich von ihrem angesparten Vermögen zu trennen. Nur in seltenen Fällen wird das Ersparte zur Erhöhung des Lebensstandards angetastet.

Die aktuelle DIA-Studie identifizierte sechs Typen, die mit ihrem Geld im Alter recht unterschiedlich umgehen. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Sämtliche Finanzentscheidungen dienen dem Ziel der Zustandserhaltung. Dabei steht das Vermögen vor allem für Sicherheit, Freiheit und Eigenständigkeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Manul
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsche, Rentner, sparen
Quelle: finanzello.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2014 09:29 Uhr von ZZank
 
+20 | -10
 
ANZEIGEN
Das ist richtig so!
Kommentar ansehen
03.11.2014 11:00 Uhr von opheltes
 
+3 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.11.2014 11:28 Uhr von JoernS_85
 
+4 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.11.2014 11:34 Uhr von brycer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wer weiß was morgen ist. Da gehe ich über die Straße und mir fällt ein Ziegelstein auf den Kopf. Was habe ich dann von meinem Ersparten? Nichts! Außer dass die Hinterbliebenen sich freuen und mir, mit viel Glück, eine schöne Beerdigung gönnen.
("Opa! Wenn du mal tot bist, was willst du denn dann auf deiner Beerdigung für Musik hören?" :-P)
Warum soll ein Ruheständler sparen? Damit sein ganzes Leben nur aus Sparen bestanden hat nd er sich in seinem gesamten Leben nie etwas leisten oer gönnen durfte? Damit seine Erben noch genug bekommen, wenn die Erbschaftssteuer abgezogen wurde ;-P
Genau - sein Leben lang gearbeitet und Steuern gezahlt - und dann wird auch noch das Erbe besteuert - also wieder Steuern gezahlt. ;-D

@newsleser54:
Was hat das mit "realistisch in die Zukunft denken" zu tun?
Realistisch ist doch auch dass man nie weiß was der nächste Tag bringt und ob er überhaupt noch was bringt.
Realistischer ist doch, wenn man sagt "Ich lebe hier und jetzt".
Niemand kann mit 100%iger Sicherheit sagen dass er morgen auch noch beim Abendessen pupsen kann. ;-D
Kommentar ansehen
03.11.2014 11:39 Uhr von a.maier
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Während der jüngeren Generation oftmals kein Geld zum Sparen übrig bleibt oder sie ihr gesamtes Geld lieber für Konsum ausgibt"-- ich muss gestehen das ich mein Geld lieber für Konsum ausgebe. Ich zahle die Miete für eine Luxuswohnung-ohne eine zu haben. Ich kaufe gesunde frische Lebensmittel-die nicht mal Bio sind. Ich unterstütze die notleidende Industrie-indem ich die EEG Umlage allein zahle. Demnächst werde ich die Straßen die von meinem Geld gebaut wurden auch nochmal bezahlen. Die Ausbildung der Kinder wird so nebenbei finanziert. (Schule ist nicht Kostenfrei, das wissen alle Eltern wenn sie nicht Politiker sind) Und den Rest des Geldes lege ich fürs Alter in Aktien an. Wenn die Banken mir noch was übriglassen mit Ihren "Negativzinsen". Ich frage mich nur wo mein hart erarbeitetes Geld hin ist?

[ nachträglich editiert von a.maier ]
Kommentar ansehen
03.11.2014 11:40 Uhr von brycer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Faboan:
Ich glaube eher dass opheltes darauf hinaus wollte, dass man sich sein Geld eher ´kaputtspart´.
Heute kann man davon viel besser leben als in 20 oder 30 Jahren.
Es gibt Leute, die sparen sich heute alles mögliche ´vom Mund ab´ - um sich später mit dem ersparten noch viel weniger leisten zu können.
Nein, Sparen bringt so lange nichts, so lange man viel weniger Zinsen bekommt als das Geld im gleichen Zeitraum an Zins verliert.
Teilweise wäre man ja schon fast besser dran, man würde sein Geld im berühmten Strumpf unterm Kopfkissen aufbewahren. Viel mehr Zinsen bekommt der Otto Normalsparer auf der Bank auch nicht. ;-)
Kommentar ansehen
03.11.2014 12:08 Uhr von Serhat1970
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Welches vermögen ?
Kommentar ansehen
03.11.2014 12:19 Uhr von nackteTomate
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich, die Lösung !

ich wohne in der Nähe eines noblen DRK-Seniorenheims.
Ich habe mich schon oft gewundert wieso die Ruheständler, bei ihren Spaziergängen immer reihenweise umfallen.
Nun weiß ich bescheid, es sind Sparer !
Kommentar ansehen
03.11.2014 13:00 Uhr von BeatDaddy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@opheltes: Das wirst Du dann spätestens verstehen, wenn Du in dieses Alter kommst und vielleicht auch noch Kinder und Enkel hast und ihnen nichts, absolut nichts für deren Zukunft bieten kannst. Nur dann ist es leider zu spät...
Kommentar ansehen
03.11.2014 13:02 Uhr von ms1889
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
jo, so muß es auch sein!

mann muß aber auch sagen, das die meisten produkte eh zu kurzlebig konzipiert werden heut zu tage...was angeblich arbeitsplätze erhalten soll...aber ehr an gewinnsteigerung hängt...immer mehr raffen...die industrie ist auch aus "alten" sicht viel zu unseriös geworden. sagen mir immer die älteren...die sparen bis die dinge auseinander fallen.
Kommentar ansehen
03.11.2014 14:07 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieviel windige Vermögensanlagen sind unter diesen privaten Altersvorsorgemodellen vorhanden? Das auf einmal Totalverlust entsteht bei vermeintlich sicheren Anlagevermögen, ist ja nun nicht erst seit den Telekom-Aktien der Fall.
Kommentar ansehen
03.11.2014 14:25 Uhr von tobsen2009
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich verstehe die Rentner nicht, wenn ich doch Vermögen habe und in keiner Verpflichtung mehr stehe(Arbeit ect.), wieso dann weiterhin alles vom Mund absparen und den ganzen Tag nur in der Bude hocken??? Ich würde das Geld ins Reisen investieren oder mir ein schönes Hobby suchen, kann doch nicht sein das arbeiten alles im Leben war. Und über den Satz "Sparen um später etwas zuvererben" kann ich nur den Kopf schütteln. Man hat sein Leben lang verzichtet, immer nur gearbeitet und hat dann irgendwann verdient sein Renteneintritt begonnen, und dann weiter sparen um etwas zu vererben?????!!! o.O

Wo ist dann der eigene Sinn des Lebens geblieben? Hört sich bei so manchen vielleicht sehr egoistisch an, aber sowas kann ich -absolut- nicht nachvollziehen bzw. so eine Einstellung teilen.

Wenn ich mir das bei meinen Eltern so vorstellen würde, dass die sparen und weiterhin verzichten, NUR um mir etwas vererben zukönnen, dass würde ich bei besten Willen nicht wollen.
Kommentar ansehen
03.11.2014 14:27 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Tja - man kann davon halten was man will - aber die liegen dem Staat wenigstens nicht auf der Tasche.
Kommentar ansehen
03.11.2014 16:08 Uhr von Atheistos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aus dem Raster fallen meine Eltern mit Sicherheit. Die hauen die Kohle nur so mit vollen Händen raus.
Kommentar ansehen
03.11.2014 17:13 Uhr von mkmedienagentur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier können Senioren auch eine Menge Geld sparen: http://haus-hof-service.com

[ nachträglich editiert von mkmedienagentur ]
Kommentar ansehen
03.11.2014 17:44 Uhr von blaupunkt123
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man nur bedenkt, was man ohne Arbeit an Geld sparen würde, ist das auch verständlich.

- Fahrten zur Arbeit entfallen
- Man benötigt nicht mehr soviel Kleidung zum Wechseln
- Berufsunfähigkeitsversicherung entfällt.
- ggf. Weiterbildungen entfallen

also sozusagen kein Wunder.
Kommentar ansehen
03.11.2014 17:54 Uhr von generalviper
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
"ich verstehe die Rentner nicht, wenn ich doch Vermögen habe und in keiner Verpflichtung mehr stehe(Arbeit ect.), wieso dann weiterhin alles vom Mund absparen und den ganzen Tag nur in der Bude hocken???"

Ähm. Weil diese Leute 65 Jahre oder älter sind und somit unter ganz anderen Bedingungen ihr Leben gelebt haben?

Früher hatte man zu Geld und Konsum ein deutlich anderes Verhalten als heutzutage: Da hat man EINMAL etwas teuer gekauft, aber dann musste das auch 20 Jahre halten, fertig.

Zudem hat man immer versucht einen "Notgroschen" zu haben, für Dinge, die eventuell kaputt gehen - Fernseher, Waschmaschine usw.

Vieles, was den "heutigen" Lebensstil ausmacht, u.a. "Geiz ist geil" und gleichzeitig "Alles haben weil Konsumgeil" gab es bis vor ein paar Jahren nicht. Alleine das heutzutage Fernseher in 55 Zoll Größe für 500,- Euro verscherbelt werden, sich über die Hälfte der Bevölkerung alle 2 Jahre ein neues Handy holt usw. werden viel ältere auch nicht verstehen, so wie wir nicht mehr verstehen, was der Sinn vom Sparen ist, bzw. der vernünftigen Umgang mit Geld.

Zudem unterstützen auch viele Rentner die junge Generation, sprich Enkel hier und da mal mit ein paar Euro, einfach um des Helfens willen. Sowas tut man nun einmal in einer sozialen Gesellschaft.

Zudem kann man annehmen, das jemand der Rente bezieht, schon sehr gut beurteilen kann, was er mit seinem Geld machen will oder möchte. Und ich weiss auch nicht, was so falsch daran sein soll, einfach das Leben in Ruhe "zuende" zu leben, anstatt das ganze Geld "sinnlos" auf den Kopf zu hauen, für Dinge, die diese Leute wohl nicht brauchen oder möchten...
Kommentar ansehen
03.11.2014 18:03 Uhr von Shameless
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die meißten Rentner kennen schechte Zeiten von früher, sie sichern sich nur ab.
Kommentar ansehen
03.11.2014 19:57 Uhr von tobsen2009
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
"einfach das Leben in Ruhe "zuende" zu leben, anstatt das ganze Geld "sinnlos" auf den Kopf zu hauen.."

Sorry, aber wenn Du das so siehst, dann wünsche ich Dir eine schöne Zeit im Alter.

Ich kenne genug ältere Menschen die Geld haben und nichts machen. Jeder soll es für sich selbst entscheiden, nur ich werde es nie verstehen wieso soviele nach dem Berufsleben nur noch vor sich hinvegetieren und auf den Tag warten wo die letzte Reise mit den Füßen voran stattfindet. Da klebt man lieber den ganzen Tag Zuhause, Enkel und Kinder lassen sich nur blicken wenn sie was brauchen und viele fangen dann an, an allem rumzunörgerln, sei es der Nachbar der plötzlich stört.. Baulärm von der Straße, oder man rennt jeden Tag zum Arzt um sich mit jemanden unterhalten zukönnen. Der Arzt wird dann auch noch angemault weil er plötzlich nicht mehr die Lieblingszeitung im Wartezimmer hat und und und..

Es sind zum Glück nicht alle so, aber es sind dennoch viele.. zuviele..

Dann doch lieber einem Hobby fröhnen, oder sich die Welt anschauen, neue Eindrücke, andere Kulturen kennenlernen, neue Abenteuer erleben. Viele von der älteren Generation konnten auf Grund des Berufs und der Familie nie wirklich reisen, wieso versucht man dann nicht wenn doch schon Geld vorhanden ist, sich nicht den Lebensabend so zugestalten statt verbittert Zuhause zuhängen, täglich auf Besuch hoffen und hier und da mal ein Kaffeeklatsch abzuhalten.

Mir persönlich würde es NIE in den Sinn kommen, meinen Eltern die z.B. ihr Geld fürs Reisen ausgeben wollen, dem auch nur ansatzweise zuwidersprechen nach dem Motto "werft euer Geld doch jetzt nicht so SINNLOS(!) zum Fenster raus", nachdem sie die Hälfte ihres Lebens damit verbracht haben ihre Kinder großzuziehen und sich nun einen schönen Lebensabend verdient haben. Selbst wenn später nichts zuerben gibt, man sollte das immer irgendwo im Hinterkopf behalten.
Kommentar ansehen
03.11.2014 20:22 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sag mal @tobsen2009 - kennst Du zufällig unseren vermieter? Du hast ihn gut getroffen. Der hält auch sein Geld nur fürs Haus und für seine Erben zusammen.
Kommentar ansehen
03.11.2014 21:47 Uhr von Longa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer spart, entzieht dem Geld seiner bestimmung!
Kommentar ansehen
04.11.2014 20:32 Uhr von Atheistos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man muss aber auch eingestehen, dass viele Dinge im Alter nicht den Spaß machen, wie in jungen Jahren. Entweder hast Du zeitlebens auf die sprichwörtlich "Kacke" gehauen, oder die Zeit eben mit anderen Dingen vertan.

Dann kommt noch eine gewisse Gebrechlichkeit dazu ect.

Leute die ihr Leben in jungen Jahren nicht gelebt haben, werden auch im Alter selten damit neu anfangen.
Kommentar ansehen
04.11.2014 22:25 Uhr von Monika3
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
So eine dämliche Aussage! Ruheständler sparen um auch im Pflegefall einigermaßen versorgt zu sein.

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?