02.11.14 08:52 Uhr
 654
 

China: Wuchernde Brustbehaarung anstatt größerer Brüste - Schadenersatzklage

Eine Frau aus der Stadt Zhejiang in China war bereit für eine Behandlung ihrer Brüste von der Körbchengröße C auf die Größe D einen Betrag von umgerechnet 56.000 Euro auszugeben.

Nach der wöchentlichen Massage mit japanischen Ölen über den Zeitraum von einem Jahr, zeigte sich jedoch keine Vergrößerung der Brüste, sondern lediglich eine Zunahme der Brustbehaarung.

Die Frau klagte erfolgreich gegen die Klinik, ihr die restlichen 26.000 Euro der weiteren Behandlungen zu erlassen. Auf den Kosten für die Entfernung ihrer wuchernden Brusthaare blieb sie jedoch sitzen.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: China, Brust, Vergrößerung, Behaarung
Quelle: en.rocketnews24.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Wegen zu lauten Telefonierens beißt Fahrgast Mitreisenden ins Ohr
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Dortmund: Mann überfällt Polizist in Zivil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2014 08:58 Uhr von Kaseoner13
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ist doch nett, dann brauch sie sich bald kein BH mehr kaufen, sondern kann ihn selber stricken.Sehr praktisch!
Kommentar ansehen
02.11.2014 09:25 Uhr von VerSus85
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Was war das bitte für ein ÖL das selbst bei Frauen Haare auf der Brust wachsen läst???

Was richtet das ÖL den erst beim Mann an? Vielleicht wurde hier ein neues Mittel gegen Glatzenbildung gefunden?
Kommentar ansehen
02.11.2014 11:44 Uhr von Borgir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
56.000 Euro? So teuer ist das nicht mal hierzulande. Da hätte sie hierher fliegen können, sich die Brüste machen lassen, drei Wochen Urlaub in der Karibik, und wieder zurück. Danach hätte sie wahrscheinlich noch ordentlich was übrig.

[ nachträglich editiert von Borgir ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Rumänien ist überraschenderweise Europas Wachstumsmeister
Sigmar Gabriel: "Wenn Serdar Somuncu Kanzler wird, werde ich Kabarettist"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?