02.11.14 08:24 Uhr
 759
 

Belgien: Eine übergewichtige Gesundheitsministerin - Darf das sein?

Es ist laut vielen Ärzten ein ernstes Problem in unseren Wohlstandsgesellschaften: Fettleibigkeit ist eine Krankheit. Dennoch erleben an Adipositas leidende Menschen sehr oft Feindseligkeit und Diskriminierung. Ein gegenläufiges Muster ist bei der belgischen Gesundheitsministerin zu beobachten.

Die Gesundheitsministerin Maggie De Block ist - einfach gesagt - mit außerordentlich körperlich-runden Merkmalen ausgestattet. Trotzdem wird sie von ihrem Volk geliebt. Dass sie neben der Ministerin-Rolle von Beruf zudem Ärztin ist, wirft jedoch Fragen auf.

Ein Politikberater in Österreich meint allerdings zu ihrer Figur, dass gerade eine Gesundheitsministerin "Glaubwürdigkeit" ausstrahlen müsste. Ihr politisches Ansehen ist bei ihrem Volk jedenfalls riesig.Eine Radioumfrage, wer der liebste Premier in Belgien sein sollte, ergab klar: Maggie De Block.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Minister, Belgien, Übergewicht
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Künftiger US-Präsident Trump will keine neue Air Force One
Angela Merkel mit 89,5 Prozent wieder zu CDU-Vorsitzenden gewählt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2014 08:34 Uhr von syndikatM
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
ja wieso nicht? ist doch egal ob jetzt eine übergewichtige gesundheitsministerin ist, solange sie die sache gut macht. oder ob ein pädophiler kindergärtner wird, macht doch nichts. oder ein blinder wird pilot, na und? dafür gibts doch autopiloten. oder ein mafiosi wird polizeipräsident, find ich super. wir haben schließlich freie berufswahl und immerhin ist sie eine frau.
Kommentar ansehen
02.11.2014 08:56 Uhr von blaupunkt123
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Haha das ganze ist jetzt schon Ironisch oder ?

> Dennoch erleben an Adipositas leidende Menschen sehr oft >Feindseligkeit und Diskriminierung.

Und dann kommt die Frage auf, ob eine übergewichtige Frau Gesundheitsministerin sein darf.

Ja sie ist Ärztin. Was ist dann mit den ganzen Ärzten die predigen, dass Leute nicht rauchen sollen, aber dann selber qualmen was das Zeug hergibt..
Kommentar ansehen
02.11.2014 09:01 Uhr von newschecker85
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Was ich scheiße finde, das viele schlecht über Dicke denken, angeblich faul, langsam, träge und ständig krank......

Wers glaubt, ich bin auch übergewichtig, mit meinen 1,83m udn 137kg (habe 25kg abgenommen). Ich werde hochgeachtet in meiner Firma, ich bin dort einer der flinksten und ergreife auch mal die Initiative. Oder in meiner alten Firma, da hab ich die selbe Leistung gezeigt wie 2 ausländische "Fachkräfte".

Was Krankheit angeht.....ist für mich n Fremdwort. Bin zwar ab und an mal beim Doc, aber nicht gewichtsbedingt.

Solang Maggie De Block ihre Arbeit gut macht, ist doch nichts dagegen einzuwenden. Daher gibt es da nichts auszusetzen. Aber Krone.at versucht sie natürlich gleich mal runterzumachen, das nach meiner Meinung österreichische Blatt der Bild (nicht Zeitung, für mich ist die Bild keine Zeitung).
Kommentar ansehen
02.11.2014 10:04 Uhr von oldtime
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was für eine Bescheuerte Frage? Warum soll sie keine Gesundheitsministerin sein dürfen.

Als wenn man dafür irgendwelche Fähigkeiten, Ausbildung oder eine spezielle Bildung haben müsste.

Schaut doch mal unsere Minister an, nicht nur das sie nicht die geringste Ahnung davon haben was sie tun, nein es gibt auch gar keinen Grund daran zu zweifeln, denn sie haben bisher in ihrem Leben ja in der Regel in völlig anderen Bereichen gearbeitet. Immerhin sind sie dadurch einfach Austauschbar oder können ohne Probleme ein anderes Ministeramt übernehmen.

Warum soll die nicht Gesundheitsministerin werden weil sie Dick ist? Muss der Finanzminister reich aussehen? Muss die Verteidigungsministerin wie Rambo aussehen? Muss die Arbeitsministerin aussehen als ob sie schwer beschäftigt ist? Oder die Bildungsministerin gebildet?

Das Aussehen ist doch völlig wurscht. Sollen sie froh sein das sie eine Politikerin gefunden haben, die anscheinend beliebt ist.
Kommentar ansehen
02.11.2014 10:36 Uhr von grandmasterchef
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Leute die keinen Hals mehr haben, machen irgendwas falsch.
Kommentar ansehen
03.11.2014 04:49 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...scheinbar ist ihr ihre Erkrankung nicht so wichtig, oder mittlerweile sogar normal, sonst würde sie als Ärztin ja was tun oder getan haben, da diese sich stark auf die Lebensqualität und die Gesundheit auswirkt...Beliebtheit ist nicht gleich Fähigkeit und Fettleibige machen sich oft von Zuspruch anderer abhängig...einen krank "entstellten" als Gesundheitsminister einzustellen?...Arzt, heil erstmal dich selbst, anstatt sich wegen dem Druck als Politiker und dem Stress dann womöglich noch mehr anzufuttern... ;)
Kommentar ansehen
26.11.2014 09:11 Uhr von doenaerbaer
 
+0 | -0