01.11.14 13:45 Uhr
 592
 

Karstadt: Das Personal soll flexibler werden und leistungsorientiert bezahlt werden

Stephan Fanderl, der neue Chef der Warenhauskette Karstadt, hat einen Brief an die rund 17.000 Mitarbeiter geschrieben. Darin verlangt Fanderl von den Beschäftigten mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten, zudem soll die Bezahlung demnächst leistungsorientiert erfolgen.

"Wir müssen Service dann anbieten, wenn unsere Kunden ihn nachfragen. Und wir werden über leistungsorientierte Gehaltsbestandteile nachdenken", so steht es laut der "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" in dem Brief.

Darüber hinaus soll es auch zu Veränderungen der Preise und des Sortiments kommen. Die verlustbringenden Karstadt-Filialen bekommen eine Gnadenfrist bis Mitte des kommenden Jahres.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Brief, Karstadt, Personal
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Evian-Wasser zur "Mogelpackung des Jahres" gewählt
Stromversorgung wegen extreme Kälte und AKW-Ausfall in Frankreich angespannt
Mega Rüstungsauftrag: 580 Millionen Dollar für Pistolen an U.S. Streitkräfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2014 13:48 Uhr von Borgir
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das Management hat da Jahrelang geschlafen. Das ist nicht mehr gut zu machen. Die Leute sollten sich nach einem anderen Job umsehen, die Filialen werden nächstes Jahr geschlossen.
Kommentar ansehen
01.11.2014 13:51 Uhr von ZzaiH
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
"Darin verlangt Fanderl von den Beschäftigten mehr Flexibilität bei den Arbeitszeiten, zudem soll die Bezahlung demnächst leistungsorientiert erfolgen."

--> übersetzung: länger arbeiten, weniger gehalt - so eine überraschung...
Kommentar ansehen
01.11.2014 13:58 Uhr von sooma
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
"zudem soll die Bezahlung demnächst leistungsorientiert erfolgen."

Dann muss man als Kunde vielleicht auch nicht mehr ein Viertelstündchen ausharren, bis die Damen mit ihren Privatschwätzchen fertig sind, wenn man beraten werden möchte...
Kommentar ansehen
01.11.2014 14:48 Uhr von tobsen2009
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Karstadt ist neben Kaufhof für mich eines der letzten Kaufhäuser wo ich gerne immer durchschlender und mir das ein oder andere kaufe. Die Beratung und freundlichkeit ist bisher immer top gewesen, auch in den Abteilungen wo hochwertige Marken verkauft werden.

Bei Peek & Cloppenburg wird man hingegen behandelt, wie man angezogen ist. Komme ich dort Werktags im Anzug rein, werde ich sofort von Verkäufern angesprochen, ein freundliches "Guten Tag" mit einem lächeln und die Nachfrage ob man mir helfen kann. Komme ich dann aber am Wochenende im normalen lässigen Freizeitlook, lassen die ihre Arroganz glänzen. Weder ein Guten Tag noch eine Beratung ist dann drin, dass habe ich nun 3x erlebt und seitdem kann mich P&C mal gern haben.

Bei Karstadt oder Kaufhof ist es völlig schnuppe wie man gekleidet ist, immer freundlich und hilfsbereit.

Muss aber auch dazusagen, dass sich mein Erfahrungsbericht hauptsächlich auf den Kauf von Kleidung bezieht. Elektronik finde ich in den Kaufhäusern generell zuteuer, zudem ist auch die Auswahl in der Regel sehr spartanisch.

Ich persönlich würde es sehr sehr schade finden, wenn es eines Tages weder Karstadt noch Kaufhof mehr geben würde.
Kommentar ansehen
01.11.2014 15:19 Uhr von Floppy77
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man Manager und Politiker leistungsorientiert entlohnen würde, die wären alle schon verhungert.
Kommentar ansehen
01.11.2014 15:37 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die Menschen noch flexibler werden sollen, brauchen sie bald keinen Anderen mehr dazu, um den Arsch geleckt zu bekommen. Spart auch Klopapier...
Kommentar ansehen
01.11.2014 16:20 Uhr von rubberduck09
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leistungsgerechte Bezahlung würde bei einigen aber dazu führen dass sie gar nix mehr kriegen und andere verdienen sich dumm und dämlich.

Die Manager müssen somit unter die Brücke und die fleissigen Verkäufer kriegen Porsche und co.
Kommentar ansehen
01.11.2014 19:19 Uhr von Zephram
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja eine ganz ausgebuffte Masche ^^

Man zahlt dem "produktivsten" Drittel der Belegschaft 30% mehr (um mal eine Hausnummer zu greifen) und dem letzten Drittel 30% weniger. Dann ackern alle das Doppelte um in die Bonuskategorie gelangen. Das wirkt sich natürlich überzeugend auf die Rentabilität bei den Lohnkosten aus ;)

jm2p Zeph
Kommentar ansehen
02.11.2014 01:29 Uhr von Shalanor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie hier alle auf die Leistungsorientierung losgehen.....
Wie zum Geier soll eigentlich eine Leistungsorientierte Bezahlung bei Verkäufern gemacht werden? An der Kasse kann man nur soviel drüberziehen wie Waren gekauft werden und wenn das laufen würde hätten se kein problem.
Und bei Beratungen wird wohl gewertet wieviel man aufschwatzt.....

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Vorsitz stimmt gegen Rausschmiss des umstrittenen Björn Höcke
Evian-Wasser zur "Mogelpackung des Jahres" gewählt
Ex-Liebhaber von George Michael: "Er war beim Sex immer auf Drogen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?