01.11.14 12:43 Uhr
 104
 

Heute nimmt die neue EU-Kommission ihre Arbeit auf

Ab dem heutigen Tag hat die neue EU-Kommission unter Jean-Claude Juncker die Arbeit aufgenommen. Während der Anhörungen vor den Ausschüssen des Parlaments präsentierten sich die neuen Kommissare oftmals ahnungslos und wenig vorbereitet.

Der neue Kommissions-Präsident Juncker und seine Kommissare werden in ihren Ämtern für 150 Milliarden Euro pro Jahr verantwortlich sein. Allerdings ist nicht transparent, welcher Kommissar für wie viel Geld die Verantwortung trägt.

Der deutsche Kommissar Günther Oettinger wird für die digitale Wirtschaft zuständig sein. Darüber hinaus verlor er seinen Posten als Vizepräsident der Kommission, den er seit Juli dieses Jahres besetzt hatte.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Arbeit, Kommission, EU-Kommission
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FDP möchte internationale Unternehmen wie Apple höher besteuern
Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2014 13:40 Uhr von kingoftf
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Günther Oettinger wird für die digitale Wirtschaft zuständig sein


macht mir am meisten Angst, da könnten die auch die Ötzi-Mumie auf den Posten setzen, bei der Kompetenz gäbe es da keine Unterschiede.
Kommentar ansehen
01.11.2014 13:55 Uhr von Borgir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@kingoftf

Kompetenzen spielen bei der Vergabe der politischen Ämter, egal wo, keine Rolle. Sie von der Leyen, Merkel, Juncker, de Maizière und Konsorten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Palästinenser wegen falscher Facebook-Übersetzung festgenommen
Malta: Massendemonstrationen nach Mord an Journalistin
Niederlande: Start-Up möchte Krähen trainieren, Zigarettenstummel einzusammeln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?