01.11.14 11:52 Uhr
 450
 

Venezuela: Frauen klauten Nudeln für zwölf Euro - dafür drohen nun 14 Jahre Haft

Zwei Frauen aus Kolumbien ließen im Nachbarland Venezuela in einem Geschäft Nudeln und Mayonnaise für umgerechnet zwölf Euro mitgehen und wurden erwischt.

Nun drohen ihnen dafür in Venezuela unglaubliche 14 Jahre Haft.

Grund dafür ist ein Gesetz gegen Schmuggelei. Die geklauten Lebensmittel werden in Venezuela vom Staat subventioniert und dürfen deshalb auch nur von Einheimischen gekauft werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Haft, Venezuela, Nudeln
Quelle: 20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung: Den Anus stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung Teil 1: Den Anus stilvoll reinigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2014 13:32 Uhr von Pils28
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Fünf Jahre Knast für Jungenstreich - Für den Diebstahl eines Kaugummis (20cent) drüht einem Jugendlichen wahnsinnige 5 Jahre Knast!"
So würde ein ähnlicher Artikel in D aussehen können.
Oder 10 Jahre Gefängnis für eine Schulhof Rauferei.
Also absolut dämlicher Artikel.
Kommentar ansehen
01.11.2014 13:44 Uhr von quade34
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das übliche Prozedere in Mangelwirtschaften wie der DDR. Vor 61 gab es an den Grenzen zu Westberlin die Eierbahnhöfe, von denen aus die Reisenden gefilzt wurden. Ertappte Schmuggler wurden auch drakonisch bestraft. Westberliner ganz besonders. Hochwertige Industriewaren wurden nur gegen Vorlage des PA verkauft und die Adressen aufgeschrieben. Eine Konrolle über den Besitz der Ware war jederzeit in den Haushalten möglich.
Etwas anders war die Politik vorher.
Als Westberlin von den Sowjets blockiert wurde, gab es am Potzdamer Platz eine Werbung der DDR : "Der kluge Westberliner kauft bei der HO". Damit wollte man die Hilfe der Alliierten für die Westberliner kotakarieren.
Auch die venezuelischen Machthaber werden ihren 17. Juni oder 9. November erleben Eines Tages gibt es auch in Süd- und Mittelamerika einen "Frühling".
Kommentar ansehen
01.11.2014 13:50 Uhr von Pils28
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@quade32: In den letzten zehn Jahren wurde in Venezuela die Armut halbiert, Die Arbeitslosenquote ebenfalls auf unter deustches Niveau gesenkt, das Land kam von einer Zesession in ein starkes Wirtschaftswachstum, der Außenhandel boomt, ...
Das Land floriert seit Chavez und hat eine wirklich vorzeigbare (oft direkte) Demokratie. Man kann von denen wirklich etwas lernen!
Kommentar ansehen
01.11.2014 14:27 Uhr von kingoftf
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Pils28

Du hast Deine Ironie Tags vergessen bei dem Wort "Demokratie"

Klar, verbotene Radiosender, Zeitungen und Kandidaten anderer Parteien sind reine Demokratie.

Journalisten, die im Knast dort vergammeln, ebenfalls.
(Bruder eines befreundeten Anwalts, der von Venezuela nach Teneriffa geflüchtet ist)


Die einzigen Leute, die sich dort die Taschen gefüllt haben, sind die Mitläufer und Familie von Chavez und Co.

Wieso fehlt es an einfachsten Grundnahrungsmitteln in Venezuela, wenn dort alles ein Paradies ist?

Wieso kommen nun in Scharen die Canarios hierhin auf die Kanaren zurück, die in den schlechten Siebzigern nach Venezuela ausgewandert sind, trotz über 30% Arbeitslosigkeit hier auf den Inseln.

Wieso landen hier auf dem Flughafen Teneriffa Nord wöchentlich Maschinen aus Venezuela mit todkranken Leuten, die sich hier behandeln lassen, wenn dort alles so toll ist?

Mein Schwiegersohn hat am Flughafen als Arzt gearbeitet, das sind Fakten.....

Aber klar, hier bei den Chavez-Freunden auf SN gibt es auch für Tatsachen immer Minus, unverständlich, dass Ihr alle noch in Deutschland lebt und nicht im Heiligen Land, wo Milch und Honig fließen.
Kommentar ansehen
01.11.2014 17:38 Uhr von Pils28
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@kingoff: Sage nicht, dass Venezuela ein Paradies wäre. Nur hat sich das Land beeindruckend entwickelt. Bin mir auch ziemlich sicher, dass in D die Pressefreiheit, Redefreiheit und viele andere unsere Rechte auch spätestens beim "Staatswohl" an ihre Grenzen stoßen. Korruption ist bei uns ebenfalls an der Tagesordnung, nennt sich nur Parteispende, Nebenverdienst und Produktionshilfe.
Wie sich Armut, Arbeitslosigkeit, Lebenserwartung, Alphabetismus, BIP und so weiter entwickelt haben ist schlicht eindeutig. Die Kanaren haben übrigens eine 4 mal so hohe Arbeitslosigkeit.
Das medizinische System Venezuelas finde ich persönlich ebenfalls als absolut Vorbildlich. Von der Qualität eines Dritten Welt Landes zum flächendeckenden, komplett kostenlosen Gesundheitssystem mit zigtausend importierten Ärzten.
Ich finde Venezuela persönlich extrem beeindruckend, was politische Reformen bewirken können.
Können uns ja mal angucken, wie sich Armut in D unter Merkel entwickelt hat zum Vergleich.

Kannst mich gerne als Chavez Freund betiteln. Weiß aber nicht, wen von uns das genau disqualifizieren sollte. Mich, weil ich absoluter Gegner von Armut, Säuglingskeitssterblichkeit und so weiter bin und Chavez diese definitiv sehr wirkungsvoll bekämpft hat oder dich, weil dir ncihts besseres einfällt.

Natürlich gab es auch Verlierer bei den Reformen. Aber besser Banken und Energiekonzerne geben Gewinnwarnungen heraus, als dass hungernde Kinder keine Schulbildung bekommen und Säuglinge bei der Geburt samt Mutter versterben.
Kommentar ansehen
02.11.2014 12:16 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
28 Pils zuviel?
Kommentar ansehen
02.11.2014 12:21 Uhr von Pils28
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung: Den Anus stilvoll reinigen
Kulturelle Bereicherung Teil 1: Den Anus stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?