01.11.14 08:34 Uhr
 77
 

Ungarn: Internet-Steuer kommt doch nicht

Der Ministerpräsident Ungarns, Orbán Viktor, hat einen Gesetzentwurf zur Einführung einer Internet-Steuer fallen lassen. Der Entwurf hatte zu Protesten tausender Menschen geführt und es kam zu Unruhen.

Orbán äußerte, dass die Steuer in der aktuellen Form nicht umsetzbar sei. Eigentlich sollten Internet-Nutzer pro heruntergeladenem Gigabyte 50 Cent bezahlen.

Die Opposition in Ungarn hat schon auf das Zurückziehen des Entwurfs reagiert und gab am vergangenen Freitag bekannt, dass eine "festliche" Manifestation durchgeführt würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Steuer, Ungarn
Quelle: german.ruvr.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizist droht Strafe: Kanzlerin auf AfD-Veranstaltung "kriminell" genannt
Fall Freiburg: Kanzlerin warnt vor pauschaler Verurteilung von Flüchtlingen
Chinesische Medien bezeichnen Donald Trump als "diplomatischen Anfänger"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2014 08:34 Uhr von Borgir
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Unfassbar. Steuer erheben auf etwas, womit der Staat nichts zu tun hat. Die Steuer für Atemluft und Temperaturen ab 15 Grad kommt auch bald.
Kommentar ansehen
01.11.2014 09:48 Uhr von OO88
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
bald wird das land ungern heisen..

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgerichtsurteil: AKW-Betreiber haben Recht auf Entschädigung
Polizist droht Strafe: Kanzlerin auf AfD-Veranstaltung "kriminell" genannt
Kriminologe zu Freiburgmord: Flüchtlinge verhalten sich wie junge Männer überall


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?