31.10.14 14:11 Uhr
 3.253
 

Fake-Profile führen zu Strafzahlung für Dating-Portal

Die Firma JDI aus Großbritannien muss nun 600.000 US-Dollar Strafe zahlen. Auf Portalen wie "findmylove" waren zuvor Fakeprofile erstellt worden, die Neukunden in kostenpflichtige Premiumverträge lockten.

Die US-Handelsaufsicht FTV fand heraus, dass die Kunden per Computer-Algorithmus generierte Nachrichten erhielten, die von angeblichen Singles aus dem Umkreis stammten.

Die zugehörigen Profile waren mit Fotos echter Menschen versehen worden und für einen Neukunden nicht als Fakes erkennbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Portal, Fake, Dating, Strafzahlung
Quelle: chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2014 14:35 Uhr von Nebelfrost
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
datingportale sind eh absolute hundebanden und müssten eigentlich per gesetz verboten werden. komisch, verbote zu dingen, die entweder nicht wirklich schlimm sind, oder bei denen ein verbot das problem nicht löst, sondern eher noch forciert, werden am laufenden band verabschiedet. aber sachen, die bürgern wirklich schaden zufügen und gegen die der staat etwas unternehmen sollte, weil man dort schon viel im keim ersticken könnte, werden nicht verboten.
Kommentar ansehen
31.10.2014 15:20 Uhr von Elto
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@KlugschHeisst

Danke für diese Webseite.

:)
Kommentar ansehen
31.10.2014 15:22 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost
Mich wundert der Gesetzgeber auch.
Anderes Beispiel:
Portale wie "fluege.de" suchen den billigsten Flug. Hinterher kassieren sie plötzlich 70 Euro für die Vermittlung von der Kreditkarte ab.
Und obwohl die Polizei diesen Hinweis nicht in der AGB findet und sich bei der Staatsanwaltschaft ganze Aktenordner mit Anzeigen füllen, macht die Firma weiter.
Es ist ja nicht so, dass sie nicht bereits vom Oberlandesgericht verurteilt wurden. Aber trotz Urteil wird weitergemacht.
Da kommt niemand und legt Handschellen an - weil sie der Stadt Steuergelder in die Kasse spülen.
Kommentar ansehen
31.10.2014 15:34 Uhr von SN_Spitfire
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Was sind denn "unechte" Menschen?
Kommentar ansehen
31.10.2014 17:44 Uhr von Yukan
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
ahja..

"auf dem Foto ist ne attraktive Frau zu sehen, das kann ja nur ein echtes Profil sein!"

genau so dämlich wie

"Hm... sexyladys.exe - klingt vertrauenswürdig"

[ nachträglich editiert von Yukan ]
Kommentar ansehen
31.10.2014 19:22 Uhr von Justus5
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nebelfrost:
"datingportale .... müssten eigentlich per gesetz verboten werden."
Warum? Nur weils ein paar unseriöse gibt?
gibt auch viele seriöse und normale.
Kommentar ansehen
31.10.2014 19:43 Uhr von hostmaster
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
In den AGB diverser Flirtportale steht, daß Moderatoren m/w sich gezielt als "Flirtpartner" unter anderer Identität ausgeben können. Fauler Zauber.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube
Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?