31.10.14 11:59 Uhr
 248
 

Spanische Urheberrechtsreform wird teuer für Google und Co.

Ab nächstem Jahr müssen Suchmaschinenanbieter in Spanien eine Gebühr zahlen, wenn sie Textauszüge von Autoren oder Verlagen verwenden.

Die Verabschiedung des Gesetztes wird von der Verlagsbranche und der Konservativen Volkspartei gestützt und begrüßt. Die linken Parteien, aber auch Vertreter aus Kulturkreisen befürchten dagegen eine Einschränkung der Freiheit und eine Bevorteilung großer Konzerne.

Google steht auf dem Standpunkt, gerade durch die Textauszüge und Verlinkungen für die Herausgeber höhere Besucherzahlen generiert zu haben und prüft nun die Optionen, wie man mit dem spanischen Recht umgehen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Google, Spanien, Google+, teuer, Urheberrechtsreform
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Donald Trumps Kabinett besteht nur aus Milliardären und Millionären
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?