31.10.14 11:59 Uhr
 251
 

Spanische Urheberrechtsreform wird teuer für Google und Co.

Ab nächstem Jahr müssen Suchmaschinenanbieter in Spanien eine Gebühr zahlen, wenn sie Textauszüge von Autoren oder Verlagen verwenden.

Die Verabschiedung des Gesetztes wird von der Verlagsbranche und der Konservativen Volkspartei gestützt und begrüßt. Die linken Parteien, aber auch Vertreter aus Kulturkreisen befürchten dagegen eine Einschränkung der Freiheit und eine Bevorteilung großer Konzerne.

Google steht auf dem Standpunkt, gerade durch die Textauszüge und Verlinkungen für die Herausgeber höhere Besucherzahlen generiert zu haben und prüft nun die Optionen, wie man mit dem spanischen Recht umgehen wird.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Google, Spanien, Google+, teuer, Urheberrechtsreform
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz enttarnt: Chinas Geheimdienst bei LinkedIn
CDU-Politiker Spahn liebäugelt mit Minderheitsregierung
Türkei: Erdogan nennt Israel einen "terroristischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?