31.10.14 10:58 Uhr
 587
 

Ägypten: Grabräuber entdecken per Zufall einen verschütteten Tempel

Grabräuber haben in Ägypten einen bislang unbekannten Tempel entdeckt. Die einzigartige Entdeckung geschah durch sieben Personen, die illegal auf der Suche nach Schätzen waren, berichteten ägyptische Medien am gestrigen Donnerstag.

Der Tempel liegt etwa 40 Kilometer südlich von den weltberühmten Pyramiden von Gizeh. Gebaut wurde er wahrscheinlich während der Herrschaft von Pharao Thutmosis III., vor etwa 3.000 Jahren.

Die Grabräuber fanden unter anderem sieben Stelen, Reste von Marmorsäulen und eine Statue aus Granit. Erste Untersuchungen ergaben, dass der Tempel irgendwann überflutet wurde. Die Fundstelle wurde nun offiziell zur archäologischen Stätte erklärt und die Grabräuber verhaftet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ägypten, Kairo, Tempel, Zufall, Grabräuber
Quelle: egyptianstreets.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an
Gefährlicher Riss im Eis: Forschungsstation in der Antarktis wird geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2014 13:49 Uhr von Renshy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ausnahmsweise wars gut das es grabräuber gibt!
Kommentar ansehen
31.10.2014 15:15 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
He he,diese sehen dies aber etwas anders. gg
Kommentar ansehen
01.11.2014 01:25 Uhr von KenanKilliad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Fundstelle wurde nun offiziell zur archäologischen Stätte erklärt und die Grabräuber verhaftet.

Das ist also der Dank dafür,

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?