30.10.14 15:05 Uhr
 5.922
 

Nordkorea möchte Kooperation mit Deutschland

Das abgeschottete Land Nordkorea will offenbar mit Deutschland und der Europäischen Union kooperieren.

Dazu will man auch bereit sein, "einen offenen Dialog auch über Fragen wie Menschenrechte und die innerkoreanischen Beziehungen zu führen", so der Vorsitzende der deutsch-koreanischen Parlamentariergruppe des Bundestages, Hartmut Koschyk.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier wird am Freitag Erzfeind Südkorea besuchen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Nordkorea, Kooperation
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
SPD: Martin Schulz reist aus Solidarität nach Italien zu Flüchtlingen
US-Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2014 15:18 Uhr von amaxx
 
+29 | -1
 
ANZEIGEN
Plant Nordkorea etwa einen Erfahrungsaustausch mit Deutschland wie eine friedliche Wiedervereingung funktioniert?
Kommentar ansehen
30.10.2014 16:02 Uhr von ThomasHambrecht
 
+27 | -5
 
ANZEIGEN
Nordkorea zeigt uns wie Demokratie funktioniert - und wir zeigen denen wie man ein perfektes Militär aufbaut.
Kommentar ansehen
30.10.2014 16:39 Uhr von TinFoilHead
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Momentan wohl sogar realistisch, weil ja der russische Markt wegfällt, zur Zeit, teilweise.
Da muss man sich halt anderen Märkten zuwenden.
Da wird Nordkorea dann plötzlich demokratischer als Russland..... xD
Kommentar ansehen
30.10.2014 17:04 Uhr von Destkal
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
man wäre ziemlich blöd wenn man diese chance nicht nutzt.
Kommentar ansehen
30.10.2014 18:01 Uhr von VerSus85
 
+8 | -9
 
ANZEIGEN
"Nordkorea möchte Kooperation mit Deutschland"

Gleich und Gleich gesällt sich gern...
Kommentar ansehen
30.10.2014 19:23 Uhr von Floppy77
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Warum auch nicht, an den Menschenrechten dürfte das kaum scheitern, tut es ja bei Saudi-Arabien und China auch nicht.
Kommentar ansehen
30.10.2014 20:07 Uhr von Stray_Cat
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn man einen so grauenvollen Haufen wie die, die in der Ukraine momentan das Sagen haben, auch noch permanent mit Geldgeschenken unterstützt, dürfte dem Kontakt mit Nordkorea nichts im Wegen stehen.

Oder doch, halt, Obama & Co. Die kennen ja grundsätzlich 2 Sorten von Schurken.

Ich vermute mal, selbst Kim hat nicht so viele Leute abgemurkst wie Kiev. Zumindest Menge pro Zeit dürfte gegen die zurückfallen.

Vielleicht will Master Kim aber auch nur Nachhilfe, wie man Bürger optimiert überwacht und ausspioniert?
Kommentar ansehen
30.10.2014 20:38 Uhr von kuno14
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
dann werden wir wohl bald nordkoreanische gehälter haben......
und wer nicht niederkniet wird nicht gestreichelt..........
Kommentar ansehen
31.10.2014 00:23 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
" Nordkorea habe 20 Sonderwirtschaftszonen im Land ausgewiesen und wolle auch hier mit den Deutschen kooperieren." (welt.de)
Also der chinesische Weg.
Kommentar ansehen
31.10.2014 00:29 Uhr von Gorli
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ kuno14: Waaas? Und was fang ich jetzt mit meinen Rubel an? D:
Kommentar ansehen
31.10.2014 08:47 Uhr von Knutscher
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nord-Korea will von IM Erika was über Menschenrechte wissen ?!?!?

Findet den Fehler ;)

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?