30.10.14 10:00 Uhr
 1.118
 

Krawalle in Köln: Aachener Ultras warnten bereits seit langem vor Nazi-Hooligans

Scheinbar war für zahlreiche Politiker und teilweise auch die Polizei die Verbindung von Hooligans und Neonazis neu, welche in Köln am vergangenen Wochenende Krawalle anzettelten. Dort versammelten sich Hooligans und Neonazis unter dem Vorwand, gegen Salafisten zu protestieren.

Für viele Ultra-Gruppen ist die Verbindung nichts neues und sie hatten Vereine und Polizei bereits seit langem über diese Tatsache informiert. Gerade die Ultras von Alemannia Aachen, die Aachen Ultras - ACU, hatte immer wieder Probleme mit den rechten Schlägern.

Die linken Ultras wurden immer wieder von rechten Hooligans angegriffen, bis sie sich schließlich aus dem Stadion zurückzogen. Auch in Düsseldorf und Braunschweig wiesen linke Ultra-Gruppen auf ein Erstarken der rechten Szene hin, doch von den Vereinen kam kaum eine Reaktion.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Nazi, Krawalle, Ultras
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro
Bonn: Shitstorm für den Staatsanwalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2014 10:00 Uhr von blonx
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Fortuna Düsseldorf hat zumindest oberflächlich reagiert und die Symbole von "HoGeSa" im Stadion verboten.
Kommentar ansehen
30.10.2014 10:10 Uhr von Carbon-Bot
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Jetzt haben ja alle sehen können wie die unterwegs sind.
Eine Frage der Zeit, wann solche Aufmärsche verboten werden.
Kommentar ansehen
30.10.2014 10:22 Uhr von Phyra
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
"oh hilfe, die rechten ultras verprügeln uns, beschuetzt uns wir wollen doch nur die fans der gegner niedertreten"?

wtf...
Kommentar ansehen
30.10.2014 10:50 Uhr von rpk74ger
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@Phyra.. bitte nicht Ultras mit Hooligans verwechseln
Kommentar ansehen
30.10.2014 11:20 Uhr von soulicious
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ Faboan:

links - rechts- bla-bla. Immer dieses sinnlose gegenseitige Aufwiegen. Kein Wunder dass Deutschland politisch nicht in die Puschen kommt und immer wieder solche Rentner wie Merkel, Schäuble und wie sie alle heißen an die Macht kommen.

Hools als Krawallos in den Stadien hat es immer schon gegeben, und dass Rechte sich darunter mischen ist auch nix neues. Bei der hogesa-Sache haben Polizei, Staat und sonstige Verantwortliche entweder gepennt oder sie waren machtlos. Und jetzt im Nachhinein tut man so, als ob die Nachwehen schlimmer wären als die ursprüngliche Sache es an sich war und alle machen ein ganz erschrockenes und betroffenes Gesicht.^^

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?