30.10.14 08:04 Uhr
 765
 

Datenzugriff durch britischen Geheimdienst ohne Legitimation

Zum ersten mal gibt die britische Regierung zu, dass der GCHQ die von NSA und anderen Spionagediensten gesammelten Massendaten ohne Vollmacht einsehen kann. Diese geheimen "Abmachungen" wurden jetzt im Zuge einer Klage von Privacy International, Liberty und Amnesty International aufgedeckt.

Das GCHQ kann die Rohdaten ohne Legitimation von Partnern aus Übersee erhalten, wenn eine Vollmacht "technisch nicht machbar" ist, das Begehren jedoch "notwendig" und angemessen". Die Regeln gestatten im Wesentlichen den Bezug von Massendaten, auch denen britischer Staatsbürger.

Gleiches gilt ebenso für Kommunikationsdaten, welche unaufgefordert nach GB gesandt werden. Aufbewahrt werden dürfen die Informationen bis zu zwei Jahre. Falls es jedoch einem Beamter sicherheitsrelevant erscheint, auch länger. All das widerspricht bisherigen offiziellen Regierungs-Verlautbarungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stray_Cat
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Geheimdienst, ohne, Legitimation
Quelle: theguardian.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2014 08:04 Uhr von Stray_Cat
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wie der Artikel noch beschreibt, lassen Aussagen vor dem Kommittee vermuten, dass der Außenminister den Gesetzesrahmen für die Legitimationen, die er unterschreibt, nicht wirklich versteht und es nicht klar ist, welche Arten der Kommunikation einer eigenen Vollmacht bedürfen.
Kommentar ansehen
30.10.2014 08:21 Uhr von TinFoilHead
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich werde von Tag zu Tag ruhiger und ausgeglichener, wenn ich doch sehe, was alles im geheimen getan wird, nur um für meine Sicherheit zu sorgen...... ;-)
Kommentar ansehen
30.10.2014 08:46 Uhr von einerwirdswissen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr müsst das Positiv sehen. Wenn ihr mal nicht mehr wisst,was ihr am Telefon gesagt habt,einfach bei irgendeinen Geheimdienst nachfragen. Und in Zeiten von Alzheimer kann dies durchaus sehr nützlich sein.
Kommentar ansehen
30.10.2014 10:38 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hat Snowden das nicht sowieso schon längst enthüllt? Oder gab es noch einen?
Ich wusste das jedenfalls schon... Oder geht in der News wirklich nur darum, dass die britische Regierung das endlich zugibt?
Kommentar ansehen
30.10.2014 15:20 Uhr von Stray_Cat
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, sowas hat Snowden bereits gesagt. Wurde nur immer abgestritten. Wohl in der Hoffnung, der blöde Untertan glaubt und vergisst.

Und ja, es soll noch einen geben, las ich kürzlich. Denn es wurden Informationen enthülllt, die Snowden noch nicht gehabt haben kann.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?