29.10.14 19:14 Uhr
 2.953
 

Kommerzialisierung: "Kleiderkreisel" ab bald kostenpflichtig

Die Online-Kleiderbörse "Kleiderkreisel" steht im Moment massiv in der Kritik, nachdem bekannt gemacht wurde, dass die Seite in Zukunft kostenpflichtig werden wird. Über den Partner "Mangopay" werden zukünftig Gebühren fällig. Das Unternehmen reagiert damit auf die gehäuften Betrugsfälle.

Mangopay nimmt eigentlich nur 1,8 Prozent vom Artikelpreis und 18 Cent per Transaktion. Kleiderkreisel hingegen verlangt vom Benutzer mehr - 10 Prozent des Artikelpreises und 50 Cent Gebühr. "Das ist hoch", sagt Markus Feck von der Verbraucherzentrale NRW. Die Kritik müsse sich Kleiderkreisel gefallen lassen.

Die Benutzer der Webseite reagieren mit entscheidungskritischen Aussagen und Profilbildern in den Foren. "Wir gehen jetzt zu Kleiderkorb!" hört man am Öftesten. Dabei handelt es sich um eine Alternative zu Kleiderkreisel, welche bislang kostenfrei blieb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: T0b3
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kleider, Kommerzialisierung, Kreisel
Quelle: derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2014 19:48 Uhr von T0b3
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Hibbelig

"am Öftesten" ist laut Duden genauso korrekt wie "am Häufigsten". Mag aber regional bedingt sein.
Kommentar ansehen
29.10.2014 19:49 Uhr von janeinvielleicht
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
nie was von diesen seiten gehoert... muss man die kennen ?
Kommentar ansehen
29.10.2014 19:52 Uhr von T0b3
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@janeinvielleicht

Ich denke das ist eine Auffassungssache. Während die Seite in der Zielgruppe sehr bekannt ist, wird man diese in anderen Interessenbereichen nicht finden. Grund der News ist auch die anhäufende Kommerzialisierung von Webseiten, welche vorher stets mit dem Slogan "Gegen Kommerz" warben, wie es hier auch der Fall war.

[ nachträglich editiert von T0b3 ]
Kommentar ansehen
29.10.2014 19:54 Uhr von Humpelstilzchen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Sie wollen alle nur dein Bestes; und zwar dein Geld!!!
Kommentar ansehen
29.10.2014 20:21 Uhr von Yoshi_87
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nie davon gehört.
Sollte aber kein Problem sein sich einfach eine neue Plattform zu suchen, wenn man nichts zahlen möchte.
Kommentar ansehen
29.10.2014 21:48 Uhr von T0b3
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Yoshi_87 Danke für deinen Kommentar. Dein Argument ist sicher korrekt, allerdings liegt es an jedem Einzelnen, etwas gegen die Ausbeutung von Geringverdienern zu tun, welche bislang diese Community als eine der wenigen Möglichkeiten zur Ac­qui­si­tion von Kleidung genutzt haben.
Kommentar ansehen
30.10.2014 07:33 Uhr von Nothung
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Isch geh Kik ab baldigst.
Kommentar ansehen
30.10.2014 11:10 Uhr von chrismaster87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
also das am öftesten richtig ist, steht ja in den Kommentaren, man benutzt es nur kaum. aber gehört es dann nicht kleingeschrieben?
Kommentar ansehen
31.10.2014 18:39 Uhr von Humpelstilzchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Viel gut, funf Mark!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?