29.10.14 17:28 Uhr
 1.263
 

Erschöpfungssyndrom: Kernspintomograph macht Anzeichen sichtbar

Bisher war die Diagnosestellung für das Erschöpfungssyndrom erheblich erschwert, doch ein Team um Michael Zeineh, von der Stanford University School of Medicine, konnte mithilfe eines Kernspintomographen drei spezielle Veränderungen im Gehirn betroffener Personen ausmachen.

Die aus hauptsächlich myelinhaltigen Nervenfasern bestehende weiße Substanz im Gehirn, war bei Betroffenen verringert. Dies überraschte Zeineh jedoch nicht. So wurde bisher ein Zusammenhang zwischen chronischen Entzündungserscheinungen und dem Abbau von weißer Substanz vermutet.

Unerwartet war jedoch eine weitere Erkenntnis. Der in der rechten Hirnhälfte gelegene Fasciculus arcuatus, ein Nervenstrang der den Stirnlappen mit dem Schläfenlappen verbindet, zeigt Auffälligkeiten, wie zumeist bei Rechtshändern festgestellt wurde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: losmios2
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Diagnose, Anzeichen, Erschöpfungssyndrom
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Innocent-Smoothies wegen Plastikteilen in Flaschen zurückgerufen
Umfrage: 44 Prozent der Australier geben an, sich absichtlich zu betrinken
Lieferengpässe bei wichtigstem Narkosemittel: Ambulante OPs drohen auszufallen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?