29.10.14 08:18 Uhr
 4.095
 

Venezuela: Zu spät behandelter Schlangenbiss ließ Bein eines Mädchens verrotten

Ein 13 Jahre altes Mädchen eines indigenen Volkes in Venezuela wurde nach einem Schlangenbiss zuerst einen Monat lang mit der örtlichen Medizin versorgt.

Als der Zustand ihres linken Beines sich jedoch verschlimmerte, wurde sie in ein modernes Krankenhaus gebracht. Doch es war zu spät für eine Behandlung. Inzwischen war durch das verkümmerte Gewebe (Rhabdomyolyse) ihr Bein bereits völlig verrottet.

Die Ärzte hoffen durch eine Amputation zumindest zu verhindern, dass die 13-Jährige an den Folgen des Absterbens der Gliedmaße (Nekrobiose) umkommen wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mädchen, Venezuela, Bein, spät, Schlangenbiss, Verrotten
Quelle: dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2014 11:52 Uhr von Wurstachim
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ein wunder wie sie bis jetzt überlebt hat wenn man sich die bilder mal anschaut.
Kommentar ansehen
29.10.2014 12:44 Uhr von maxyking
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Wo sind jetzt die Kommentare wie schlecht westliche Medizin ist und das wir uns an irgendwelchem Uhrvölker hockus pocks halten sollen um gesünder zu Leben.
Kommentar ansehen
29.10.2014 13:06 Uhr von Yoshi_87
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Ja aber die Naturvölker leben doch alle im Einklang mit der Natur und die Medizin ist unserer schon immer voraus gewesen?
Kommentar ansehen
29.10.2014 15:30 Uhr von honalolaoa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das muss doch höllisch schmerzen. Wie kann man das aushalten, und dann noch als Kind ?
Kommentar ansehen
29.10.2014 16:03 Uhr von cvzone
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Durch die massive Trombose und die komplett fehlende Durchblutung dürften die Nerven mit dem Rest des Beins schnell abgestorben sein, sodass der Schmerz vermutlich gar nicht mal so groß war. Eine Teilnekrose wäre vermutlich schlimmer vom Schmerz gewesen.
Kommentar ansehen
29.10.2014 20:53 Uhr von ZiemlichBelanglos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
maxyking,

"Wir sind 8 Milliarden und die Welt krepiert - ohne moderne Medizin wär´ das niemals passiert"

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?