28.10.14 18:39 Uhr
 150
 

Ölmärkte: Nach wie vor sorgt ein Überangebot für fallende Preise

An den Ölmärkten herrscht weiterhin ein Überangebot. Dies führt weiterhin dazu, dass die Kurse nachgeben.

So wurde am heutigen Dienstagnachmittag ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent (Dezember-Kontrakt) mit 85,50 US-Dollar gehandelt. Am Montag lag der Kurs noch bei 85,82 US-Dollar.

Zu diesem Zeitpunkt kostete ein Barrel Öl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) 80,83 (Montag: 81,00) US-Dollar.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preise, Ölmarkt, Nordseeöl, Energiemarkt
Quelle: boerse-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Black Friday": Amazon-Mitarbeiter von Verdi zu Streiks aufgerufen
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2014 08:10 Uhr von sps
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ja der Beschiss: die Gaspreise sind an den Ölpreis gebunden - aber es gibt nur Preiserhöhungen bei Gas. Eine Preissenkung ist nie da .... Wieso wird man als Kunde so oft beschi..en?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Steht der Transfer von Sandro Wagner zum FC Bayern auf der Kippe?
24 Jahre nach Mord an Prostituierter in Augsburg: Tatverdächtiger gefasst
Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent der Krebszellen im Körper töten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?