28.10.14 13:50 Uhr
 313
 

"Kein geeignetes Personal": Erneut heftiger NPD-Skandal in Brandenburg

Rechtsextreme Äußerungen, Todesdrohungen gegenüber dem Bundespräsidenten und Hakenkreuzfahnen auf Facebook - ein brandenburgischer NPD-Politiker hat für einen formidablen Skandal gesorgt.

Dem Politiker, der in Hennigsdorf in der Stadtverordnetenversammlung sitzt, drohen nun sogar mehrere Jahre Haft. Seine Partei spielt die Äußerungen herunter - nennt sie lediglich "zugespitzt".

Für Experten nicht überraschend: Die NPD versuche, die Basis nicht zu verlieren. Eine klare Abgrenzung kommt daher nicht infrage. Aber, so heißt es, seien viele NPDler in Brandenburg durchaus seriös. Dennoch hat die NPD "in Brandenburg immer das Problem, geeignetes Personal zu finden".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Havelmaz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Skandal, NPD, Brandenburg, Personal
Quelle: maz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2014 13:54 Uhr von asianlolihunter
 
+7 | -7
 
ANZEIGEN
Weg mit dem NPD Abschauem
Kommentar ansehen
28.10.2014 16:05 Uhr von HateDept
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Es ist unglaublich, dass eine Partei mit dermaaßen vielen Straftätern - und wir reden hier nicht nur von verbotenen Symboliken oder Aussagen, sondern auch von Brandstiftung, Körperverletzung, Bedohung, ...etc. - immer noch Legalität genießt.
1956 die KPD zu verbieten war kein Problem.
Kommentar ansehen
28.10.2014 16:18 Uhr von TinFoilHead
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
HateDept

Die KPD war ja auch links, also kommunistisch.
Da ist es ja klar, das im 53. Bundesstaat der USA....
Kommentar ansehen
28.10.2014 20:40 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
"Es ist unglaublich, dass eine Partei mit dermaaßen vielen Straftätern - und wir reden hier nicht nur von verbotenen Symboliken oder Aussagen, sondern auch von Brandstiftung, Körperverletzung, Bedohung, ...etc. - immer noch Legalität genießt."

Die Moslems begehen noch mehr Verbrechen und das nicht nur hier sondern auf der ganzen Welt. Und der Islam gehört trotzdem immer noch zu Deutschland. Wenn man das eine verbietet muss man auch das andere verbieten.

"1956 die KPD zu verbieten war kein Problem."

Die KPD will ja auch die Entmachtung und Enteignung des Kapitals sprich also eine Gefahr für die Leute ganz oben die im kap. System die Macht haben. Und wo kommen wir schließlich hin wenn es keine Reichen mehr gibt und der gesellschaftliche Reichtum auf alle verteilt werden würde.
Mit dem Verbot wollte man auch gleichzeitig dieses Gedankengut beseitigen, was auch gelingt solange es der Mehrheit der Menschen gut geht.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
28.10.2014 22:49 Uhr von internetdestroyer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker:
In Russland das ja kommunistisch veranlagt iszt, gibt es also keine Reichen, welche das "Bauernvolk" ausrauben? Was ist das dann mit den ganzen neureichen Russen?
Kommentar ansehen
29.10.2014 11:15 Uhr von HateDept
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker

"Die Moslems" schon mal gar nicht!
Zudem geht es bzgl. der NPD um eine Partei, deren Mitglieder und Verbindungen in politisch motivierte Straftaten (und darüber hinaus, wenn wir an die Fälle von Kindesmißbrauch, Rotlichtmilieu, Drogendealerei denken) überdurchschnittlich oft verwickelt sind (nicht alle Mitglieder).
Sprichst Du hinsichtlich "der Moslems" (Du meinst also tatsächlich alle?) auch von einer politischen Partei? Von welchen Straftaten sprichst Du konkret und welche konkreten Peronen hängen dort drin?

@internetdestroyer
Russland ist nicht mal ansatzweise kommunistisch veranlagt - woher hast Du den Scheiß?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?