28.10.14 12:06 Uhr
 2.752
 

Suche nach US-Polizistenmörder: Unschuldiger wird dauernd von Polizei gestoppt

Mitte September wurde im US-Bundesstaat Pennsylvania ein Polizist erschossen, der Täter ist flüchtig und gilt als meistgesuchter Krimineller des FBI.

Der Amerikaner James Tully sieht dem Täter ähnlich, ist jedoch unschuldig und wird seitdem fast jeden Tag von der Polizei angehalten.

Inzwischen wurde dem Mann ein Ausweis gegeben, den er um den Hals trägt, um die Kontrollen schnell hinter sich zu bringen und er trägt eine Neonweste, damit seine Identität klar ist: Der Verdächtige würde dies nicht tun.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Suche, US
Quelle: sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern
Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2014 12:48 Uhr von TinFoilHead
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also rennen jetzt flüchtige Straftäter nur noch in Neonwesten rum?
Denn dann ist ja klar, das sie es nicht sind... xD
Kommentar ansehen
28.10.2014 15:47 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Wird er erschossen brüllt ihr Polizeigewalt und Polizeistaat.

Jetzt macht die Polizei alles damit es nicht dazu kommt und ihr brüllt wieder?

Was soll die Polizei eurer Meinung nach machen?

Ihn in Ruhe lassen aufgrund seiner Ähnlichkeit - und wenn es doch der echte ist der gerade angehalten wird?

Ihn erschiessen damit der Doppelgänger weg ist?

Wisst Ihr überhaupt was ihr wollt?

Oder wollt ihr einfach wie üblich maulen weil Polizist drin vorkommT

[ nachträglich editiert von Suffkopp ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen
Margot Käßmann kritisiert die AfD in einer Bibelarbeit
Australien: Bei Ben&Jerry´s nicht mehr zwei Eiskugeln derselben Sorte bestellbar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?