28.10.14 10:14 Uhr
 582
 

Mietpreise entwickeln sich nach oben

Mietpreise in Deutschland steigen an vielen Standorten deutlich stärker als erwartet, was jetzt im Rahmen einer Studie untersucht wurde.

Die Vergleichswert für die Analyse stammen aus renommierten Vermietungs-Plattformen deren Auswertung einen Rückschluss in Bezug auf die Durchschnittspreise pro Quadratmeter zulassen.

Demnach ist das Wohnen vor allen Dingen in Berlin und Wolfsburg deutlich teurer als im Vergleich zum Bundesdurchschnitt bezogen auf bekannte Städte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Wohnen, Mietpreise
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2014 10:18 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ach......tatsächlich.....?
Kommentar ansehen
28.10.2014 10:30 Uhr von brycer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"...
Demnach ist das Wohnen vor allen Dingen in Berlin und Wolfsburg deutlich teurer als im Vergleich zum Bundesdurchschnitt bezogen auf bekannte Städte..." <-- Welch ein Quark.
Liest man in der Quelle steht da was ganz anderes:
"... in Wolfsburg durchschnittlich kalt 8,20 Euro und in Berlin 7,70 Euro. Preise, von denen Münchner nur träumen können. Dort war der Anstieg mit 16,3 Prozent zwar nicht besonders stark, der Quadratmeterpreis aber mit gut 13 Euro am höchsten. Zweistellig war der Quadratmeterpreis auch in Frankfurt/Main..."
Klar, dass der prozentuale Anstieg in München nicht so hoch war wie in Wolfsburg ist logisch.
1,50€ sind etwa 11%von 13€
während 1,00€ von 8,20€ etwas über 12% sind.
Welche Steigerung tut nun mehr weh?
1,00€ oder 1,50€? pro m² ;-)

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
28.10.2014 11:06 Uhr von quade34
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Wer bremst denn den Wohnungsbau zur Verhinderung des Preisanstieg´s ? Das sind doch die, besonders in Berlin, die ihre gemütlichen Kieze für sich behalten wollen. Andererseits schreien die auch am lautesten nach neuen Wohnungen. Sowas Verrücktes. Soll nämlich irgendwo ein Haus gebaut werden, bildet sich sofort eine Bürgerinitiative und kämpft dagegen. Gegen größere Wohnungsbauvorhaben wird sogar eine Volksabstimmung initiiert.
Kommentar ansehen
28.10.2014 12:05 Uhr von Bruno2.0
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Jeder der wegen zu Teurer mieten heult KAUFEN!!111!!

Achne ist ja doch zu teuer..und der Vermieter soll am besten die Wohnungen verschenken Gewinn machen darf man nicht..PFF in den besten Gegenden wohnen wollen aber nicht die Kohle haben..Das sind mir die richtigen.
Kommentar ansehen
28.10.2014 12:28 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
sukor... Sie können garnicht wissen wie eine Luxuswohnung aussieht. Oder lebten sie schon in Monaco L.A. usw? Was von Dummköpfen in Berlin als Luxus beschrieben wird, ist einfach nur höherwertig und wird sehr viel nachgefragt. Die zukünftigen Bewohner derselben machen meist Wohnungen frei, die weniger gut ausgestattet sind. Wer gut verdient will auch entsprechend wohnen. Vor nicht allzulanger Zeit riefen die gleichen Leute nach Sanierung und heute wollen sie keine mehr? Die verkommenen Brachen an der Spree will wohl bloss die Kifferclique für sich behalten.
Nachschlag - Es heißt Kiez! Kitz ist ein Tier und Kietze ist Fantasie.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
28.10.2014 12:52 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn unsere Regierung was denken würde, gäbe es ein Programm, wo man sich eine Eigentumswohnung oder Häuschen in Höhe der Mietzahlung kaufen kann - quasi ein 0%-Kredit für die eigene Wohnung.
Würde die Wohnungsnot lindern und der Bauindustrie helfen.
Damit wäre auch das Rentenproblem gelöst - Mietfrei im Alter.
Aber Frau Merkel denkt ja nicht von Mittag bis 12 Uhr.
Kommentar ansehen
28.10.2014 13:16 Uhr von MiaCarina
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Vergleichswert für die Analyse stammen aus renommierten Vermietungs-Plattformen deren Auswertung einen Rückschluss in Bezug auf die Durchschnittspreise pro Quadratmeter zulassen. "

Wie kann man in einem so kurzen Abschnitt so viele Fehler machen? Ist ja nicht schlimm, wenn die Stärken nicht in der Grammatik liegen.. aber wieso muss man dann News schreiben?
Kommentar ansehen
29.10.2014 02:27 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...Kosten steigen, Einnahmen sinken, proportional zu der steigenden Zahl logistisch "isolierter" Millionäre...
...es gibt doch das Internet, wozu braucht man noch Großstädte und kranke Metropolen?...

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?