28.10.14 09:06 Uhr
 3.593
 

Geiz ist (nicht) geil: Die Hälfte der Deutschen gibt kein Geld für Software aus

Laut einer aktuellen Umfrage geben 51 Prozent der Deutschen keinen einzigen Cent für PC-Software aus. Stattdessen nutzen sie vorinstallierte Software oder kostenlose Angebote.

Ein ähnliches Bild bei Smartphones und Tablet-Computern: Hier nutzt ein Großteil der User Gratis-Apps.

Das gefährliche an der Sparmentalität ist, dass viele Bundesbürger nicht mal Geld in Antiviren-Software investieren, wodurch sie ihre Geräte und ihre Daten gefährden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blackinmind
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Geld, Software, Hälfte, Geiz
Quelle: basicthinking.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2014 09:22 Uhr von stoske
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte man die Zeit und die Energie sammeln, die zum Suchen und Manipulieren schwachsinniger News verbraten wird, dazu die Zeit und Energie, selbige hier zu lesen und zu kommentieren, dann könnte man hier täglich ein paar große Softwarepakete verschenken.
Kommentar ansehen
28.10.2014 09:23 Uhr von TinFoilHead
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Das gefährliche an der Sparmentalität ist, dass viele Bundesbürger nicht mal Geld in Antiviren-Software investieren, wodurch sie ihre Geräte und ihre Daten gefährden.

Hab ich auch noch nie Geld für bezahlt, bin aber immer durch ein AntiVir-Program geschützt?!?!?
Kommentar ansehen
28.10.2014 09:25 Uhr von blade31
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Also ich hab eine kostenlose Firewall und ein kostenloses super Antiviren Programm...
Kommentar ansehen
28.10.2014 09:44 Uhr von Maverick Zero
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
"viele Bundesbürger nicht mal Geld in Antiviren-Software investieren, wodurch sie ihre Geräte und ihre Daten gefährden. "

Oh, wie gerne würde ich diesen Satz hundertfach ausdrucken und dem Autor um die Ohren hauen...
Kommentar ansehen
28.10.2014 10:15 Uhr von disabled_lamer
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Microsoft-Probleme!

Ich behaupte mal, daß sogar sehr viel Geld für Software ausgegeben wird!

Spätestens wenn eine neue Windows-Version ansteht kaufen sich viele sogar einen neuen Rechner damit sie ein neues System haben.
Oder wenn das Windows-System mal wieder erlahmt ist weil ein Windows-System einfach durch viele Installationen und Deinstallationen zugemüllt ist. Eine Neuinstallation würde Wunder helfen aber das bekommen Viele nicht hin oder sind der Meinung, daß die Hardware zu alt ist. <well done, Wintel!!>

Mein Sony-Laptop ist von 2006 (1,4 GHz, 2 GB Ram) und läuft mit Linux einwandfrei. Virensoftware kann man sich hier sparen, der größte Unsicherheitsfaktor sitzt sowieso vor dem Bildschirm.
Kommentar ansehen
28.10.2014 11:31 Uhr von Xan
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"kein Geld für ein Produkt was man nicht zurückgeben kann" würde es eher treffen. Freemium, Trialware, Shareware und dergl. zunächst mal außen vor: Geld zurück bei nichtgefallen für Vollversionen ist im Softwarebereich die Ausnahme. Und vom Gesetzgeber sogar ausdrücklich vom Widerrufsrecht beim Onlinekauf ausgenommen. Wer kauft schon gern die Katze im Sack?
Selbst bei Apples iTunes ist eine Rückgabe in den ersten 90 Tagen zwar möglich, aber ungleich schwieriger als der Kauf zu bewerkstelligen.

Was Freemium, Trialware, Shareware und dergl. angeht:
Keine Katze im Sack. Nur wenn mir ein Produkt nicht gefällt oder ich mit den kostenfreien Funktionen auskomme: Wieso dann kaufen? Solange der Bedarf mit kostenlosen Funktionen bedient wird, wieso sollte man kaufen? Werbeeinblendungen sind nicht mehr nervig. Die meisten sind gegen sie dafür ohnehin schon resistent, v.a. im Smartphone- und Tabletbereich. Nervfaktor zu niedrig.

Und erweiterte Securityprodukte sind sogar relativ nutzlos: Alles was über einen simplen Virenscanner hinausgeht ist inzwischen nutzlos. Die Infektionen und Kommunikation(sofern vorhanden) erfolgen inzwischen zu über 90% in vertrauenswürdigen Kanälen(Browser, Mailprogramm, etc.). Davor schützt ohne massive Einschränkungen die beste Firewall nicht. Malwarescanner können nur reagieren, nicht agieren. Und fürs Verhindern von Infektionen reicht ein aktueller Virenscanner aus. Davon gibts einige kostenlose(der mit dem Schirm ist sch...). Das Rundum-Sorglospaket, welches die kostenpflichtigen Produkte versprechen, ist im Regelfall eine Mogelpackung, die keinem ernsthaften Stresstest standhält. Daran ändert auch die beste Statistik nichts.
Kommentar ansehen
28.10.2014 11:36 Uhr von 6luzifer6devil6
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Warum sollte man Geld für Software ausgeben, wenn der Staat einen schon genug abzockt!!!!!.
Kommentar ansehen
28.10.2014 11:56 Uhr von sv3nni
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
man muss dazu sagen dass die meiste software aber auch nix taugt. gerade spiele bei denen immer horrente preise verlangt werden sehn alle gleich aus und haben 0 innovation
Kommentar ansehen
28.10.2014 13:29 Uhr von newschecker85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also was Antivirenprogramme angeht, kenn ich kein Geiz. Ich hab ein sehr gutes, hab mehrere Lizenzen geholt um da geld zu sparen. War kein Fehler, ich würde auf meins schwören
Kommentar ansehen
28.10.2014 14:13 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich zahle Geld für Software, weil ich sie beruflich nutze.
Das fängt bei einem ordentlichen Rechnungsprogramm an, weil es damit 100mal schneller geht, als mit irgendwelchen Freeware-Programmen, z.B. bei der Steuerauswertung. Und hört bei guter Software auf, ohne die man seine Arbeit sowieso gar nicht professionell machen könnte. Man braucht und will dann auch den Support, wenn etwas mal nicht geht.
Kommentar ansehen
28.10.2014 17:38 Uhr von VerSus85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die ich lad erst einmal eine ilegale Version um zu Testen und dann wenns gefält, kauf ich die Vollversion Fraktion, oder auch nicht lol. Wenn einmal eine ilegale Software instaliert ist, dann bleibt die auch in der Regel dort. Wir solten uns nichts vor machen.

Die brauchen sich nicht zu wundern das man bei den Preisen nach alternativen sucht. Diese ganzen Jahreslizensen gehen ganz schön ins Geld.

[ nachträglich editiert von VerSus85 ]
Kommentar ansehen
28.10.2014 19:24 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei einer Software letztens habe ich wenigstens 12 verschiedene Programme getestet. Nicht dass 11 davon Müll gewesen wären, aber sie entsprachen nicht meinen Anforderungen (Oberfläche, Schnittstellen, Felder in der Datenbank etc.).

Eines kam meinen Vorstellungen sehr nahe und das habe ich dann auch gekauft. Schliesslich müssen die Ersteller auch von was leben und mir spart es auf Dauer Zeit.

Wenn ich gar nichts finde, schreibe ich es selbst. Das kommt in der Regel teurer als fertige Software, das muss man auch sehen. Allerdings hat man dann eine flexible und untereinander kompatible Lösungen für Anpassungen in der Zukunft. Außerdem macht´s Spaß, aber wie gesagt, dieser Spaß kostet genauso Geld.

Blind eine wichtige Software zu kaufen, rächt sich meistens. So bekam ich letztens ein Angebot zum Freistellen von Elementen in Bildern. Riesen-Werbung, teuer auch. Hätte ich gerne bezahlt, Freistellen frisst ernorm viel Zeit. Zum Glück konnte ich vorher testen. Das Ding leistete nicht mehr, als ich hier mit PSP selber machen kann. Nur system-fernere Oberfläche.

Oft ist es besser, bei kleineren Entwicklern zu kaufen, mit denen man auch Kontakt halten kann. Fein sind die Möglichkeiten, bei denen man - gegen eine Gebühr natürlich - auch den Source-Code kriegt.
Kommentar ansehen
28.10.2014 19:37 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry. Aber Jahrelang schreiben die PC Zeitschriften und die Linux Jünger von Freeware und Opensource Software.

Microsoft ist z.B. böse, weil Windows und Office etwas kostet.

Und jetzt wo die Mehrheit sich nur noch gratis Software holt, ist es auch wieder schlecht.
Kommentar ansehen
29.10.2014 01:47 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
blaupunkt,
sieh dir erstmal an, WER das sagt- das scheint mir ein Lobbyverein der IT-Branche zu sein, und denen lag es sicher schon immer fern, Gratissoftware zu empfehlen.

Allein schon der Virenscanner-Satz ist ja schon entlarvend- genau in dem Bereich gibt es hervorragende Freeware von namhaften Firmen.
Aber da es diesen Leuten ums verkaufen ihrer Produkte und nicht um Beratung geht, nimmt man als einziges Beispiel natürlich das, was wirklich jeder braucht.
Kommentar ansehen
29.10.2014 06:14 Uhr von AOC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich Lade mir Kostenpflichtige Software lieber aus dem Internet und benutze keygens. Genau so wie mit Filmen.... WARUM: ganz einfach, die Arbeitgeber Zahlen zu wenig Gehalt, so das es schwierig ist, die Wirtschaft zu Unterstützen um sich einige Dinge leisten zu können. Mehr Gehalt = höhere Kaufkraft aber das scheint bei den Arbeitgebern und Staat noch nicht angekommen sein
Kommentar ansehen
29.10.2014 20:37 Uhr von cupertino
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich gebe auch kein Geld für Anti-Viren Software aus - für ein Mac sinnlos ;-)
Kommentar ansehen
30.10.2014 04:54 Uhr von borussenflut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wozu auch bezahlen ?
Meine Linux Software ist eh komplett kostenlos.
Kommentar ansehen
02.11.2014 18:01 Uhr von Shameless
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt sehr viel gute, kostenlose und brauchbare Software, die sich mit Spenden finanzieren. Und wenn sie mir passt, spende ich auch gerne einen Betrag.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?