27.10.14 20:49 Uhr
 120
 

Neue Streiks: Verdi erhöht den Druck auf Amazon

Kurz vor dem Start des wichtigen Weihnachtsgeschäfts hat die Gewerkschaft Verdi zu einer erneuten Streikwelle bei Amazon aufgerufen.

An fünf Standorten des Versandhändlers wurde die Arbeit niedergelegt. Betroffen waren unter anderem die Verteilzentren Bad Hersfeld und Leipzig.

Laut Verdi streikten mehrere Hundert Beschäftigte. Die Gewerkschaft versucht weiter, den Online-Versandhändler mit Streiks zu Tarifverhandlungen zu den Bedingungen des Einzelhandels zu bewegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Druck, Weihnachten, Streik, Amazon, Verdi
Quelle: n-tv.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2014 21:04 Uhr von ZzaiH
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
verdi unterschätzt amazon

die sind zu groß um bestreikt zu werden - wenn es denen zu bunt wird, ziehen die einfach in ein anderes land mitsamt der arbeitsplätze
Kommentar ansehen
28.10.2014 02:33 Uhr von Real18Life
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bald sagt Amazon adios Deutschland, so wie Nokia auch schon.... dann ist das Geheule wieder groß wie gemein diese Bößen, kapitalistischen Arbeitgeber doch sind!
Kommentar ansehen
28.10.2014 07:48 Uhr von Razoon
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wenn ein paar hundert von über 10000 Mitarbeiter streiken,bewirkt das garnix,der Versand der Bestellungen ist trotzdem weiterhin sichergestellt und die Kunden bekommen die Ware trotz Streik
Kommentar ansehen
01.11.2014 18:55 Uhr von saku25
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich arbeite selbst in der Logistikbranche zu ähnlichen Bedingungen und muss jetzt echt mal sagen, ver.di feht mir tierisch auf den Sack. Wenn Amazon daraufhin die Standorte nach Osteuropa verlagert, ist ver.di daran schuld. Zahlen die in diesem Fall auch den entlassenen Mitarbeitern die Löhne? Viele der MA sind nicht mal Mitglied in einer Gewerkschaft, verlieren aber durch diese Penner ihren Job. Den Bsirske müssten die mit nem Knüppel bis nach Osteuropa prügeln.

Hier löst in letzer Zeit ein Streik den anderen ab, Wenn es ver.di nicht ist, dann ist es Cockpit, damit die Leute, die sich mühsam nach 5 Jahren mal einen Urlaub zusammengespart haben, nicht mal fliegen können, weil die Piloten streiken. Vielleicht kommen die aber nicht mal bis zum Flughafen, weil die GdL gerade die Lokführer streiken lässt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?