27.10.14 19:52 Uhr
 438
 

Hamburg: Junge von Fußballtor tödlich verletzt - Trainer zu 420 Euro verurteilt

Ein 200 Kilogramm schweres Fußballtor erschlug einen siebenjährigen Jungen, als 13- bis 14-Jährige beim Abbauen des Holzgestells beschäftigt waren. Der verantwortliche Jugendbetreuer und Trainer wurde nun vom Gericht zu einer 420 Euro Geldstrafe verurteilt.

Zum Urteilsspruch fügte die Richterin am Amtsgericht in Hamburg-Harburg an, dass dies ein "Verfahren [sei], in dem es nur Verlierer gab. Den kleinen Jungen, aber auch den Angeklagten".

Die Staatsanwaltschaft begründete die Strafe damit, dass der tödliche Unfall vermeidbar gewesen wäre. Eine unzureichende Instruktion der 13- bis 14-jährigen Fußballspieler über Sicherheitsmaßnahmen beim Torabbau wurde dem Betreuer vorgeworfen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fußball, Tod, Kind, Hamburg, Trainer
Quelle: pnp.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2014 19:54 Uhr von SpankyHam
 
+3 | -22
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.10.2014 20:09 Uhr von nchcom
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@SpankyHam

Was hat das mit dem Darwin Award zu tun.

Das war ein tragischer Unglücksfall das einen 7-jährigen das Leben gekostet hat und mehrere andere bestimmt bis ihr Lebensendedaran erinnert was dort vorgefallen ist.

[ nachträglich editiert von nchcom ]
Kommentar ansehen
27.10.2014 23:43 Uhr von Mauzen
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@Kritikglobalisierer:
Für "Details" zur bild linken...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?