26.10.14 16:57 Uhr
 1.225
 

Peru: Höchstgelegene archäologische Stätte der Welt in den Anden entdeckt

Archäologen haben aktuell zwei Siedlungsplätze in den Anden gefunden, welche über 4.000 Metern liegen. Cuncaicha liegt auf einer Höhe von 4.480 Metern über dem Meer und diente vor gut 12.400 Jahren Menschen als Siedlungsplatz, was Steinartefakte und Tierknochen zeigen.

Die andere Siedlungsstelle Pucuncho liegt auf einer Höhe von 4.355 Metern. Hier wurden ebenfalls zahlreiche Steinwerkzeuge mit einem Alter von bis 12.800 Jahren gefunden. Die gefundenen Steinwerkzeuge deuten an, dass es sich nicht nur um ein Jagdcamp handelte.

Ob die Menschen sich hier das gesamte Jahr aufhielten, könne man aber nicht sagen. Das Leben in solchen Höhen erfordert eine Anpassung des Körpers an die schwierigen Umweltbedingungen, wie heutige Andenbevölkerung zeigt. Ob die Menschen sich bereits vor 12.500 Jahren angepasst hatten, ist unbekannt.


WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Welt, Peru, Anden, Stätte
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Grüne gegen eine Kenia-Koalition mit Union und SPD
München: Post liefert an Schuhgeschäft Sperma statt Schuhe aus
Fußballstar Jamie Vardy stimmte für Ekelprüfung für seine Frau in Dschungelcamp


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?