26.10.14 15:04 Uhr
 804
 

Kardinal Tauran: Katholische Kirche zum Dialog mit islamischer Welt verurteilt

Laut Kardinal Jean-Louis Tauran, Präsident des Päpstlichen Rates für den Interreligiösen Dialog, ist die katholische Kirche angesichts der aktuellen Situation vieler Christen im Nahen Osten zu einem Dialog mit den Führern der islamischen Welt gezwungen.

Dabei erklärte er auch, dass die Religionen nicht die Ursache für die Konflikte wären, sehr wohl aber zu Lösungen betragen könnte. Man sei quasi zum Dialog "verurteilt". In diesem Zusammenhang beklagte der Kardinal auch den "religiösen Analphabetismus" in Europa.

Immer weniger Menschen würden sich aktiv zum Christentum bekennen, dabei sollten sie sich ihrer "kulturellen und religiösen Wurzeln" erinnern. Christen und Muslime müssten zudem eine "Pädagogik des Zusammenlebens" entwickeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Welt, Kirche, Kardinal, Katholische Kirche, Dialog
Quelle: de.radiovaticana.va

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Katholische Kirche: "Exorzisten händeringend gesucht"
Italien: Zwei Nonnen heiraten und kritisieren Katholische Kirche
Deutsche katholische Kirche Not: 2015 ließen sich nur 58 Männer zum Priester weihen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2014 15:12 Uhr von Borgir
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Religion nicht die Ursache? Was denn sonst?
Kommentar ansehen
26.10.2014 15:31 Uhr von Renshy
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
na fanatismus und heuchelei und gier ist die ursache, es gibt auch politiker die für ne wahl auch so einiges erzählen! im grunde zieht es die saudummen zur isis und werden dort konzentriert vernichtet im nachhinein
Kommentar ansehen
26.10.2014 17:54 Uhr von Damals-wars-besser
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Renshy

Nichts geschieht Grundlos, auch was derzeit unten in Syrien geschieht hat seinen Zweck.

Es bleibt nur die Frage WIE Positiv..oder Negativ.

Naja die Zeit wird´s zeigen ob´s das alles Wert war.
Kommentar ansehen
26.10.2014 20:33 Uhr von KenanKilliad
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
In diesem Zusammenhang beklagte der Kardinal auch den "religiösen Analphabetismus" in Europa.

*Wären die Menschen noch "religiösen Analphabeten" würden Sie immer noch jeden Sonntag in Scharen in die Messe rennen.

Immer weniger Menschen würden sich aktiv zum Christentum bekennen,

*Wen wundert,s angesichts der Verfehlungen innerhalb der Kirchenmauern*

dabei sollten sie sich ihrer "kulturellen und religiösen Wurzeln" erinnern.

*Kulturellen Wurzeln, meint Herr Kardinal die Germanische Kultur?*


Christen und Muslime müssten zudem eine "Pädagogik des Zusammenlebens" entwickeln.

*Träumer*

[ nachträglich editiert von KenanKilliad ]
Kommentar ansehen
27.10.2014 09:12 Uhr von maxyking
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man sieht ja am Mittleren Osten wie toll es ist wenn fast alle ganz fest an einen Gott glauben, da ist es so friedlich kaum auszuhalten. Er sollte auch froh sein das es "religiösen Analphabetismus" gibt, denn die einzigen Leute die noch an seinen bescheuerten Mist glauben sind Menschen die sich nicht mit Religion beschäftigen.
Kommentar ansehen
27.10.2014 09:19 Uhr von nexuscrawler
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Doch doooch, Relligionen sind sehr wohl die Ursache dafür, sicherlich hätten wir noch Psychopaten und Macht/Geldgeile Menschen die auch Krieg führen würden, aber , die haben was zu verlieren, da sie etwas wollen das intakt ist, was beherrscht und besitzt werden kann.

Sicherlich gibt es auch eine grosse Schnittmenge, aber ich nehme an, das es ohne Religion auch schwerer würde die dumme Masse zu kontrollieren!
Kommentar ansehen
27.10.2014 11:08 Uhr von Retrobyte
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Vielleicht sollte der liebe Herr Kardinal sich mal Videos von den Kämpfen reinziehen,
wenn die Spinner im Chor "Allahu akbar!" schreien, in der Zeit wo sie sich gegenseitig abknallen.
Kommentar ansehen
27.10.2014 11:09 Uhr von Jaegg
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN