25.10.14 14:52 Uhr
 375
 

Niederlande: Transsexueller Mörder will sterben

Mark van N. war Zahnarzt und hat gestanden, seine Frau ermordet und bei mindestens 100 Patienten das Gebiss verstümmelt zu haben. Wegen den Verstümmelungen, wurde er in Kanada verhaftet. Dort gestand er überraschend den Mord. Bislang stand er deswegen nicht im Verdacht.

Das Gericht muss noch über seine Ausweisung nach Frankreich entscheiden. Dort hat er einige Jahre gearbeitet. Der Verdächtige hat überraschend angegeben, er kämpfe seit Jahren mit seiner Geschlechtsidentität und habe einen "100-prozentigen Sterbewunsch".

Der Mann sagt, seit 40 Jahren mit seiner Transsexualität gekämpft zu haben. Er lebe im falschen Körper. Er hofft jeden Abend, dass er am nächsten Morgen nicht mehr aufwacht. Das Gericht entscheidet am 7. November über seine Überstellung nach Frankreich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Niederlande, Mörder, Transsexueller
Quelle: nltimes.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2014 15:56 Uhr von KissArmy666
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@so..isses

lieber nicht.. der sollte lieber bis ans Ende seines Lebens qualvoll im Knast verotten.. Todesstrafe ist keine Strafe für solche Leute.
Kommentar ansehen
25.10.2014 18:28 Uhr von langweiler48
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Eine Geistesgröße ist dieser Mensch ganz bestimmt nicht. Andere Menschen kann er umbringen, sich selbst aber nicht. Das wäre doch so einfach.
Kommentar ansehen
25.10.2014 19:48 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die cis scum

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?