25.10.14 08:51 Uhr
 371
 

Tornados in Deutschland eine reale Gefahr - Bevölkerung soll sensibler werden

Thomas Sävert, Mitarbeiter der Unwetterzentrale in Bochum, hat geäußert, dass Tornados eine größere Rolle in Deutschland spielen würden, als viele denken.

So würden die Tornados zwischen Mai und September ihre Hauptsaison haben. Aber es könne auch im gesamten Winter zu Tornados kommen.

"Wir wollen mit dem Thema keine Panik verbreiten, das ist klar. Aber wir wollen die Bevölkerung schon sensibilisieren. Kaum jemand weiß: Was mach ich denn jetzt, wenn ein Tornado ankommt? Das ist aber wichtig, da Tornados in Deutschland genau so stark sein können wie in den USA", so Sävert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Gefahr, Bevölkerung
Quelle: shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2014 10:47 Uhr von Der_Korrigierer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist los? Bekommen die Versicherungen den Hals nicht voll genug, sodass sie noch mehr Elementarschadenversicherungen verkaufen wollen? :)
Kommentar ansehen
26.10.2014 00:49 Uhr von Shalanor
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Oh wir haben hier also dieselbe Stärke wie die Amis..
Tja nur scheinen unsere Häuser nicht so instabile Holzhütten zu sein wie bei denen also dürften sich diese Schneisen der Verwüstung bei uns auf Gärten, Zäune, Moderne Fertighäuser, Schrebergärten, Campingplätze, Fusgängerzonen und sosntigen halbstabilen mist begrenzen.
Tornados sind schneller als ein Mensch und sicher ist man nirgends was soll man da groß machen. Fenster zunageln?!?! Ich würds aufmachen das der Wind durchpfeifen kann aber physik ist ja so doof das hilft ned
Kommentar ansehen
26.10.2014 17:00 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Merkwürdige Aussage von diesem Herrn Sävert. Wer schon ein paar Jahre lebt, hat den einen oder anderen super-heftigen Sturm erlebt und weiss, dass das hin und wieder vorkommt.

Heute nicht öfter als vor 20 Jahren.

Für was will er sensibilisieren und was soll der Zweck dessen sein? Was bei einem Sturm passiert/passieren kann, weiss jeder und jeder kann sich denken, was er schützen muss. Soweit das überhaupt möglich ist.

Und klar können Tornados in Deutschland genauso stark sein wie in den USA. Aber nicht wie die stärkeren in den USA.
Kommentar ansehen
26.10.2014 18:44 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Windhose ist das deutsche Wort für Tornado, das aber mittlerweise unter Meteorologen quasi nicht mehr gebräuchlich ist und auch oft fälschlicherweise für andere Dinge verwendet wird, z.B. Staubteufel, welche komplett anders entstehen. Großtromben wäre auch noch ein Wort dafür.
Kommentar ansehen
26.10.2014 19:18 Uhr von Rammar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wir bauen doch auf festen fundament und benutzen ziegel sowie beton für den häuserbau, das vlt 1-2 schindeln wegfliegen ist doch aber relativ normal

vlt sollten wir auch auf holzhäuser umsteigen damit unsere versicherungen was zu tun haben

...mit holz meine ich natürlich pappe :P

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Ist Merkels Politik die "späte Rache der DDR an der BRD" ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?