25.10.14 08:30 Uhr
 439
 

Stuttgart: "Ein Traum von Rom" zeigt römisches Stadtleben in Süddeutschland

Die aktuelle Ausstellung mit dem Titel "Ein Traum von Rom" zeigt, wie römische Städtegründungen und das römische Stadtleben die Entwicklung der Städte in Südwestdeutschland beeinflusst haben.

In der Ausstellung werden vor allem die Aspekte Stadtbild, Bevölkerungsstruktur und Wirtschaftsleben thematisiert, sowie Wohnformen und privater Luxus. Dabei stehen die Regionen zwischen Mosel und Neckar im Fokus.

Als besonderes Beispiel für eine antike römische Metropole in der Region dient Trier. Die Ausstellung wird im Landesmuseum Württemberg in Stuttgart gezeigt und läuft vom 25. Oktober bis zum 14. April 2015.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Stuttgart, Rom, Traum, Süddeutschland
Quelle: damals.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Empörung über Künstler-Performance mit frisch geschlachtetem Bullen
Geschichtsautoren: Jesus hat vielleicht nie existiert
USA: Bibliothekare setzen nach dem Amtsantritt Donald Trumps neue Prioritäten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2014 11:12 Uhr von umb17
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Dabei hat Rom erst vor Kurzem den Traum von Süddeutschland im eigenen Stadion erlebt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erlangen: Streit in einer Diskothek - Frau beißt Mann Stück der Nase ab
Mallorca: Angriff auf NDR-Moderator - Marinesoldat an der Attacke beteiligt
Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?