24.10.14 16:02 Uhr
 1.085
 

Amazon enttäuscht die Geldanleger mit einem Riesenverlust

Der Online-Händler Amazon macht höhere Verluste als angenommen. Für das dritte Quartal 2014 meldete der Konzern ein Minus von 437 Millionen Dollar (345 Millionen Euro). Für das laufende Vierteljahr sagt Amazon keine klare Prognose voraus.

Aufgrund der miserablen Geschäftszahlen fiel die Aktie nachbörslich um etwa zehn Prozent, was einem Börsenwertverlust von mehr als fünfzehn Milliarden Dollar entspricht.

Amazon investiert kräftig, um die Marktposition des Konzerns auszubauen. Dadurch verbesserte sich der Umsatz von Juli bis September um zwanzig Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 20,6 Milliarden Dollar. Analysten hatten aber einen deutlicheren Schub erwartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Aktie, Verlust, Amazon
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2014 16:08 Uhr von Borgir
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Diese gottverdammten Analysten mit ihren vollkommen überzogenen Forderungen immer. Die bekommen ihren verdammten Hals nie voll, selbst wenn sie pro Monat 100 Milliarden Gewinn machen würden wäre das noch nicht genug.
Kommentar ansehen
24.10.2014 16:16 Uhr von Prachtmops
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
man bedenke dabei das es kein reeller verlust ist, sondern nur die analysten hatten nur "mehr" erwartet.

der umsatz stieg ja um 20 %, also kann man hier nicht von einem verlust sprechen.
Kommentar ansehen
24.10.2014 16:24 Uhr von KissArmy666
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir

so ist das mitlerweile leider.. jedes Jahr muss der Umsatz/Gewinn steigern.. selbst wenn der Markt evtl. "übersättigt" ist.. dann werden halt Mitarbeiter entlassen.. :/
Kommentar ansehen
24.10.2014 17:01 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Amazon enttäuscht die Geldanleger mit einem Riesenverlust

Aber wetten, Jeff Bezos hat einen Riesengewinn einstreichen können?
Anleger? Eher Melkkühe, oder?
Tja, die Gier...
Kommentar ansehen
24.10.2014 17:04 Uhr von PakToh
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@KissArmy666 Das Problem ist ja, dass hier der Markt nicht einmal gesättigt ist... - Es geht nur darum, dass Amazon was vernünftiges tut: Investieren.

Gerade das Rechenzentrum in Deutschland sehe ich da als extrem wichtig an, da sie sonst in Europa beim Thema "Cloud komplett abgehangen werden.

So sind sie mit dabei und nur die US-Regierung kann ihnen einen Strich durch die Rechnung amchen, wenn Microsoft zur Rausgabe von Daten im Europäischen Rechenzentrum gezwungen wird, das wäre dann ein Prädzedenzfall und würde für alle US-Firmen gelten, die gemeinsam in Europa zum Thema Cloud einpacken könnten...

ansosnten: Handys, Tablets, etc. sind alles Märkte in denen Amazon investiert und das nicht zu unrecht...
Kommentar ansehen
24.10.2014 18:42 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Prachtmops
"man bedenke dabei das es kein reeller verlust ist, sondern nur die analysten hatten nur "mehr" erwartet."

Was verstehst du nicht am Wort VERLUST?
Die haben in 3 Monaten 437 $ Verlust gemacht!
Das ist schon ganz ordentlich.

"der umsatz stieg ja um 20 %, also kann man hier nicht von einem verlust sprechen."

Ein Umsatzanstieg ist etwas wert, es ist nur die Frage was ich dafür zahlen musste.
Kommentar ansehen
24.10.2014 18:53 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Die größte Geisel der Menschheit ist nicht der Islam - es sind Aktien und die gehören endlich verboten.
Kommentar ansehen
24.10.2014 20:24 Uhr von knuddchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Dann soll Amazon mal die PIN AG rauswerfen und wieder gezielt auf DHL/Deutsche Post setzen. Kein Wunder, dass die soviel Verlust haben, wenn Sendungen über die PIN AG bei den vielen Kunden nicht ankommen oder verloren gehen und Amazon die Ware nochmal neu rausschicken muss, weil sie nicht angekommen ist. Da hat man den Verlust.
Kommentar ansehen
24.10.2014 22:26 Uhr von CroNeo
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Der Verlust ist rein künstlich, denn je weniger Gewinn ausgewiesen wird desto weniger Steuern müssen gezahlt werden.

Und dann zahlen die noch recht wenig Steuern. Ich sage nur "Double Irish with a Dutch sandwich"
Kommentar ansehen
25.10.2014 08:41 Uhr von VerSus85
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Amazon investiert auch zu viel in Eigenproduktionnen. Diese ganzen Serien und vor allem die unnötige Handy sparte kosten sehr viel Geld aber bringen nichts ein.
Solche sachen sollte man Firmen überlassen die ahnung davon haben. Der Handy markt ist auch mehr als übersättigt.
Ich bestelle viel bei Amazon, wäre schade wenn die dicht machen.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Politikerin und Journalistinnen auf offener Straße erschossen
"Wörterbuch des besorgten Bürgers" für den Umgang mit "Besorgten Bürgern"
Zugunglück von Bad Aibling: Fahrtdienstleiter zu drei Jahren Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?