24.10.14 15:06 Uhr
 781
 

Karstadt: Sechs Filialen werden geschlossen - 2.000 Arbeitsplätze sollen weg

Die Warenhauskette Karstadt kämpft nun schon seit zehn Jahren um die Existenz. Zurück in die Erfolgsspur soll nun die Schließung von Filialen führen. Insgesamt sollen sechs Filialen bis Mitte 2015 geschlossen werden, so der Aufsichtsrat des Unternehmens.

Betroffen von den Schließungen ist unter anderem Paderborn, Frankfurt/Oder, Stuttgart und Köln. Das Ende der Filialen wird insgesamt 240 Menschen in die Arbeitslosigkeit senden. Planungen zu Folge sollen noch weitere 2.000 Arbeitsplätze gestrichen werden.

Außerdem sollen die Mitarbeiter wieder zurückstecken. "Wir müssen über Einsparungen beim Weihnachts- und Urlaubsgeld sprechen und darüber, die Tarifpause über 2015 hinaus zu verlängern", so der Gesamtbetriebsratschef des Unternehmens, Stephan Fanderl.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kündigung, Karstadt, Schließung
Quelle: shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unilever bringt Kinderschokolade als Eis heraus
airberlin-Chef bekommt trotz Insolvenz weiter 950.000 Euro Gehalt
Referendum in Katalonien schreckt mehr Touristen ab als Terrorangst

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2014 15:06 Uhr von Borgir
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Karstadt selbst ist denen doch egal. Berggruen hat Geld rausgezogen und nicht investiert, Benko will die Immobilien, mehr nicht. Sanierung über Kündigungen und Lohnverzicht für Fehler, die auf ganz anderen Ebenen passiert sind. Es ist einfach eine Schande.
Kommentar ansehen
24.10.2014 15:25 Uhr von quade34
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Das große Kaufhaussterben beginnt auch Europa zu erfassen.
Die Verbraucher haben das entschieden.
Im Vorteil sind die Center mit ihrem riesigem Angebot auf kleinen Flächen. Der Umsatz und der Gewinn pro Quadratmeter ist das Kriterium. Da kommt heute kein Kaufhaus mehr hinterher. Die Überschaubarkeit und die vielfältigen Events ziehen die Kundschaft an. Zwar sind kaum kleinere Unternehmen daran beteiligt, aber die Ketten haben den Trend nicht verschlafen.
Auch die übergroßen Supermärkte werden umdenken müssen.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
24.10.2014 16:22 Uhr von KissArmy666
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
"Am 2. November 2012 wurde Benko am Landesgericht Wien gemeinsam mit dem Steuerberater Michael Passer wegen „versuchter verbotener Intervention“ (Schmiergeld) zu einer bedingten Haftstrafe von einem Jahr verurteilt. Die Richterin sah es als einen „Musterfall für Korruption“ an, dass Passer im Auftrag von Benko den früheren kroatischen Premierminister Ivo Sanader kontaktierte und ihm 150.000 Euro anbot, um ein in Italien anhängiges Verfahren zu ihren Gunsten zu beeinflussen."

Quelle: wikipedia


also da kann ja nix schief gehen.. omg..

es wird zwar schwer.. aber als karstadt mitarbeiter würde ich mir so schnell wie möglich einen neuen arbeitsplatz sichern.
Kommentar ansehen
24.10.2014 16:37 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Der Quelle nach zu schließen, wurde auch jahrelang das Warenangebot falsch zusammengestellt.
Es bestand die letzten Jahre aus Bügeleisen, Toaster und Hüte. Weil immer mehr über das Internet gekauft wird, plant man in jeder Etage ein Internet-Terminal. Die dort gekaufte Ware kann dann 3 Tage später an der Kasse abgeholt werden. 2015 setzt man auf Regenschirme, Schuhlöffel und Kabelverlängerungen.
Kommentar ansehen
24.10.2014 16:41 Uhr von Knutscher
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ quade34

Du redest Blech. Das sind vorhersehbare Entwicklungen aufgrund fehlender (echter) Jobs und Niedriglöhne.
Den privaten Haushalten fehlt schlicht Geld für Konsum !
Der Niedergang im Einzelhandel vollzieht sich schon seit Jahren und wird lustig munter weiter gehen. Solange Berlin Lohnzurückhaltung predigt und keinerlei Maßnahmen ergriffen werden, um etwas für die Binnenmärkte zu tun, wird Deutschland immer weiter abbrennen.
Kommentar ansehen
24.10.2014 18:43 Uhr von lopad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jahrzehnte lang am Markt vorbei wirtschaften kostet am Ende nunmal immer Arbeitsplätze, die Misswirtschaft der ursprünglichen Konzernführung hat dem Ganze dann den Rest gegeben.
Kommentar ansehen
24.10.2014 21:36 Uhr von el_vizz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: "Die Leute kaufen im Internet..."

Ein großes Problem ist, dass viele eine ausgiebige Beratung von Verkäufern in Anspruch nehmen, um dann günstiger im Internet zu bestellen (das hat das Musikhaus mit über 100-jähriger Tradition, in dem ich meine Ausbildung gemacht habe, buchstäblich vernichtet). Ein anderes Problem sind horrende Parkkosten, die von etlichen Städten und Kommunen immer mehr in die Höhe getrieben werden. Hier sind wir grad bei zwei Euro pro angefangener Stunde - ein ausgiebiger Stadtbummel ist bei vielen schlicht und einfach nicht mehr drin...
Kommentar ansehen
24.10.2014 23:51 Uhr von Hallominator
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne mich mit Karstadt leider nicht so gut aus, lediglich mit dem Warensortiment vor 3 Jahren, das wirklich mies war.

Allerdings gibt es ja auch Karstadt Sports, davon wird bei uns bald (eine Woche noch) eine Filiale eröffnet. Wie hängen die beiden zusammen?

Hätte doch eigentlich auch einfach gereicht, das Sortiment im normalen Karstadt zu erweitern und ein bisschen von dem vorherigen Mist wegzulassen, falls man Platz braucht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Schweden: Polizeiwache vermutlich von Bande in Luft gesprengt
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?