24.10.14 09:45 Uhr
 493
 

Schweden: Vor 458 Millionen Jahren traf Asteroid vermutlich die Erde

Neue Hinweise von Forschern legen die Vermutung nahe, dass es bereits vor 458 Millionen Jahren zu einem doppelten Einschlag von Asteroiden auf der Erde kam.

Ein Teil des Asteroiden ist nach derzeitigen Vermutungen in Skandinavien niedergegangen.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wies der Asteroid einen Durchmesser von über 200 Kilometern auf.


WebReporter: ZZank
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schweden, Erde, Asteroid
Quelle: phys.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2014 10:28 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
darum ist es da immer so hell bei nacht
Kommentar ansehen
03.11.2014 19:16 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die news ist völliger schwachsinn. ein asteroid von 200 km durchmesser hätte jegliches leben auf der erde komplett vernichtet. lediglich einige mikroben hätten das überlebt.

das ist jedoch nicht passiert, wie wir alle wissen. sonst wären wir heute wohl auch nicht hier und könnten uns nicht darüber unterhalten. vor 458 millionen jahren gab es nicht einmal ein massenaussterben. da kam dann erst vor 444 millionen jahren eines. es kann also zu dem im artikel genannten zeitpunkt keinen allzu großen einschlag gegeben haben. denn selbst der brocken, der die dinos auslöschte, war "nur" 10 km groß und das war global gesehen verdammt verheerend. größer als maximal 2 oder 3 km kann der asteroid vor 458 millionen jahren nicht gewesen sein.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Iran kritisiert Uno-Rede von Donald Trump: Solcher Hass gehöre ins Mittelalter
Berliner Gericht stuft Mietpreisbremse als illegal ein
Horrorvideos im Krankenhaus: diese Schwester "spielen" mit Babys


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?