24.10.14 09:30 Uhr
 2.183
 

Ebola-Fall in New York: Infizierter fuhr noch U-Bahn

Die Gesundheitsbehörden und der Bürgermeister bestätigen den ersten Fall von Ebola in New York. Es handelt sich um einen 33-jährigen amerikanischen Arzt, der für "Ärzte ohne Grenzen" gearbeitet hat und sich im westafrikanischen Guinea infiziert hat.

Der Patient ist am 14. Oktober von Westafrika nach Brüssel gereist. Erst drei Tage später flog er dann wieder zurück nach New York. Dort fuhr er dann mit mehreren U-Bahn Linien, um sich mit Freunden zum Bowling zu treffen. Am Tag darauf begann das Fieber.

Er habe nur mit vier Personen engeren Kontakt gehabt: Seiner Verlobten, zwei Freunden und einem Taxifahrer. Als erfahrener Arzt habe er zweimal täglich seine Körpertemperatur kontrolliert. Der Bürgermeister von New York sagt: "Es gibt keinen Grund zur Sorge".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ouster
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: New York, Bahn, Arzt, Fall, U-Bahn, Ebola
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Aufmerksamkeit und Rassismus - Ex-US-Soldat ersticht Schwarzen
New York: Kino lässt Schwangere Babyhorror-Komödie "Prevenge" gratis ansehen
New York: Zehnjährige Türkin wird gefeiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2014 09:56 Uhr von sooma
 
+27 | -3
 
ANZEIGEN
Was ich nicht verstehe - warum gehen gerade die, die um die Gefährlichkeit des Virus wissen müssen, so lax mit der Quarantäne um?

Habs schon mal hier irgendwo geschrieben: Wer aus den Ebola-Gebieten ausreisen möchte, müsste VORHER in die Quarantäne. Wenn man für Krieg quasi ganze Dörfer mit Versorgungsanlagen bauen kann, muss das doch dort mit Quarantänestationen möglich sein!

[ nachträglich editiert von sooma ]
Kommentar ansehen
24.10.2014 10:03 Uhr von AlphaTierchen1510
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Verdammt, wenn der Bürgermeister sagt kein Grund zur Sorge, dann können wir New York abschreiben.

@sooma
ja verstehe ich auch nicht.
vermutlich glauben die Leute, da Sie Ahnung von der Materia haben, müssen Sie sich nicht darum sorgen
Kommentar ansehen
24.10.2014 10:17 Uhr von Der_Korrigierer
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Der Bürgermeister MUSS das sagen, weil sonst direkt Panik ausbräche :) Seine Aussage hat überhaupt nichts zu bedeuten. Chaos, wir kommen :)
Kommentar ansehen
24.10.2014 10:32 Uhr von Airstream
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Die Panik steigt doch so oder so Weltweit, ob ein Bürgermeister aus New York nun "keine grund zur Sorge" sagt oder nicht...

Und mal ganz ehrlich, wenn ein Mensch, der vor kurzem noch direkten Kontakt mit Ebolapatienten hatte, danach durch die halbe Welt reist und öffentliche Verkehrsmittel nutzt und dann Symptome der Krankheit zeigt, sollte man sich doch irgendwo Sorgen machen!
Kommentar ansehen
24.10.2014 10:32 Uhr von VerSus85
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Was soll man noch sagen? Solange keine Einreiseverbot in die Jeweiligen Länder verhängt wird und Ausreisende Ärze nicht besser Kontroliert werden, besteht eine reale Gefahr der Ausbreitung in Europa oder Amerika.
Kaum zu glauben wie lasch die sicherheitsmaßnahmen sind. Ich könnte jetzt einfach mal in ein Ebola Land ein und wieder Ausreisen ohne das jemand groß kontroliert.
Aber vielleicht ist das ja alles gewolt?
Kommentar ansehen
24.10.2014 10:48 Uhr von omar
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
"Es gibt keinen Grund zur Sorge" => Ja ne, is klar...
Wer sich da keine Sorgen macht, ist entweder ignorant, oder hat Todessehnsucht.
Kommentar ansehen
24.10.2014 11:11 Uhr von Paxx
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Lug und Trug, wir werden alle verarscht. Es geht nur ums Geld.

https://www.youtube.com/...

[ nachträglich editiert von Paxx ]
Kommentar ansehen
24.10.2014 11:50 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn Ebola soooo ansteckend wäre wie ihr es hier unkt.. wäre a) der halbe Afrikanische Kontinent bereits infiziert.. und b) die Weltweite Pandemie Stufe ausgerufen worden.

NOCH reden wir hier über Ebola und keinen Influenza/Ebola Hybriden.
Kommentar ansehen
24.10.2014 12:15 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Panikmache?
Erst wenn sich die Symptome zeigen, ist der Mensch ansteckend für andere. Hat er die beim Bowlingabend noch nicht gehabt, dann bestand da auch noch keine Gefahr.

Es sterben jährlich mehr Menschen an AIDS, als an Ebola, auch in diesem Jahr, obwohl die Ansteckungsgefahr an AIDS weitaus geringer ist.

Klar, wenn die Ebolawelle einmal schwappt kanns schnell gehen, aber hier in diesem Fall sehe ich keine Bedenken, wenn er sich regelmäßig nach Symptomen überprüft hat. Macht das jeder so, der sich in der Gefahrenzone befand, ist die Gefahr sehr gering, außer, das Virus mutiert...aber dann dürfen wir das als Maßnahme der Selbstreinigung des Planeten ansehen...
Kommentar ansehen
24.10.2014 14:08 Uhr von Borgir
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Nein, keine Thema. Ebola in einer Millionenstadt, U-Bahn gefahren....komm schon. Wen wollen die denn beruhigen? Wer so lax mit dieser Krankheit umgeht, Leute nicht in Quarantäne steckt wenn sie aus so einem Gebiet kommen sollte den Ball was die Gefahr angeht mal schön hoch halten.
Kommentar ansehen
24.10.2014 18:03 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Lächerlich, man ist erst ansteckend wenn man Symptome zeigt bzw. Fieber hat.

Ebola wird nicht über die Luft übertragen(zumindest nicht nachgewiesen), das heißt es braucht Körperflüssigkeiten.

Der Arzt hat sich selber kontrolliert und sofort eingeliefert. Er wurde anscheinend auch nicht abgewiesen wie die ersten Patienten.

@Der_Assi
Da er keine Symptome hatte stand er nicht unter Quarantäne. Wobei ich stark davon ausgehe das er sich selbst reglementiert hat.
Kommentar ansehen
24.10.2014 20:31 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Und jetzt warten wir mal ein paar Wochen und schauen, was passiert.
Wenn dann immer noch keine Ebola-Epidemie in NY ausgebrochen ist, werden diverse SN-Nutzer es hoffentlich kapieren, dass sie eine unnötige Panikmache betreiben.
Wobei es eigentlich schon klar sein müsste: wieviele Leute haben denn die beiden Krankenschwestern angesteckt, die sich in den USA bei der Behandlung von Ebola-Patienten angesteckt haben?
Kommentar ansehen
24.10.2014 21:01 Uhr von Perisecor
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ TheRoadrunner

Die entsprechenden Nutzer haben doch bereits in der Vergangenheit mehrfach gezeigt, dass sie vollkommen lernresistent sind.
Kommentar ansehen
24.10.2014 22:13 Uhr von hellboy13
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Fucking Drecks News Ebola Fake!
Kommentar ansehen
25.10.2014 01:29 Uhr von shadow#
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Für diejenigen die Einreisestops und anderen Unsinn fordern, gibt es jetzt eine tolle Alternative:
Nordkorea!
Wenn ihr dort Asyl beantragt, dürft ihr nach ein paar Monaten Quarantäne vielleicht rein.
Kommentar ansehen
25.10.2014 12:00 Uhr von oldtime
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Roadrunner
"Und jetzt warten wir mal ein paar Wochen und schauen, was passiert.
Wenn dann immer noch keine Ebola-Epidemie in NY ausgebrochen ist, werden diverse SN-Nutzer es hoffentlich kapieren, dass sie eine unnötige Panikmache betreiben."

Und was ist wenn wir ein paar Wochen warten und dann die Epidemie ausbricht? Dann wissen wir das wir auf die Panikmacher hätten hören sollen. Tja aber dann ist es ein bisschen spät.

Ebola ist vielleicht nicht so ansteckend wie eine Erkältung, aber es ist sehr gefährlich. Es reicht doch wenn er unterwegs irgendwo jemanden ansteckt, der im Traum nicht auf die Idee kommt das er Ebola haben könnte. Der steckt dann weitere an die auch erst zu spät an Ebola denken usw.

Ja, es ist unwahrscheinlich aber warum das Risiko eingehen. Warum nicht ein paar Wochen bis jedes Risiko ausgeschlossen ist in Quarantäne? Gerade wenn man direkten Kontakt mit Kranken hatte.
Kommentar ansehen
25.10.2014 12:43 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ oldtime

"Und was ist wenn wir ein paar Wochen warten und dann die Epidemie ausbricht?"

Das wird aber nicht passieren.



"Es reicht doch wenn er unterwegs irgendwo jemanden ansteckt..."

Er hatte keine Symptome und kein Fieber, entsprechend konnte er niemanden anstecken.



"Der steckt dann weitere an die auch erst zu spät an Ebola denken usw...."

Ebola wird erst dann ansteckend, wenn sich Symptome zeigen. Schon nach kurzer Zeit sind die meisten Ebola-Patienten völlig immobil.

Und dann müsste man sich auch noch über Blut oder andere Körperflüssigkeiten anstecken.
Kommentar ansehen
25.10.2014 13:19 Uhr von oldtime
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor
Weist du ob er sich sofort beim ersten Symptom direkt isoliert hat? Er bzw. der Bürgermeister wird es kaum an die große Glocke hängen wenn er auf dem Rückweg in der U-Bahn die ersten Symptome bemerkte.

Und die Symptome sind Fieber, Durchfall und Erbrechen. Eine Kombination wie sie viele Leute schon bei einer normalen Magendarmerkrankung bekommen und sie daher vielleicht erstmal nicht ernst nehmen bis die Symptome stärker werden.

Wenn ich mir deinen Antworten durchlese frage ich mich wie soll sich Ebola denn überhaupt verbreiten konnte.

Und der Kerl ist Arzt. Der wusste das er Ebola behandelt. Sprich der hat mit Sicherheit versucht alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. Und hat sich dennoch angesteckt. Wie erklärst du mir das?

Und nochmal. Es ist zwar unwahrscheinlich das er andere infiziert hat, aber möglich. Also warum isoliert man diese Leute nicht erstmal bis gar kein Risiko mehr besteht.

[ nachträglich editiert von oldtime ]
Kommentar ansehen
25.10.2014 13:35 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ oldtime

"Wenn ich mir deinen Antworten durchlese frage ich mich wie soll sich Ebola denn überhaupt verbreiten konnte."

Das tut es ja kaum. 10.000 Infizierte in mehreren Monaten. Das ist lächerlich wenig.
Kommentar ansehen
25.10.2014 14:25 Uhr von oldtime
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Perisecor
"Das tut es ja kaum. 10.000 Infizierte in mehreren Monaten. Das ist lächerlich wenig"

Wenn man die nackten Zahlen sieht, weit weg und nicht betroffen ist, dann vielleicht.

Das Problem bei Ebola ist aber auch das die Leute sich ja nicht einfach infizieren und dann ein bisschen Fieber und Durchfall bekommen. Nein ein großer Teil der Leute stirbt da dran und selbst die die Überleben können schwere Komplikationen bekommen.
Kommentar ansehen
25.10.2014 15:16 Uhr von Perisecor
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ oldtime

Die Mortalitätsrate wäre schon in der 2. Welt massiv geringer, von der 1. Welt, zu der Deutschland ja zweifelsohne zählt, ganz zu schweigen.


Selbst in den entsprechenden Staaten sind andere Krankheiten wie Tuberkulose, Malaria oder HIV ein deutlich größeres Problem als Ebola.
Kommentar ansehen
25.10.2014 22:35 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich weiß nicht, was hier das problem sein soll. der mann hatte zu dem zeitpunkt, als er u-bahn fuhr und bowling spielte keinerlei symptome und war daher auch für niemanden ansteckend. ebola ist erst ansteckend, wenn sich deutliche symptome zeigen und auch dann zu anfang nur sehr schwer, d.h. es wird eine hohe viruslast für eine ansteckung benötigt. erst im fortgeschrittenen stadium mit heftigen symptomen ist die krankheit wirklich hochansteckend, wo schon kleinste mengen an erregern ausreichen. aber dann sind die symptome bereits so schlimm, dass der patient kaum mehr aus eigener kraft stehen könnte und auf der iso liegt. noro ist da bedeutend ansteckender als ebola.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Aufmerksamkeit und Rassismus - Ex-US-Soldat ersticht Schwarzen
New York: Kino lässt Schwangere Babyhorror-Komödie "Prevenge" gratis ansehen
New York: Zehnjährige Türkin wird gefeiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?