23.10.14 20:12 Uhr
 1.198
 

Nordkorea schließt Grenzen aus Angst vor Ebola

Eigentlich ist Nordkorea kein Land, in das viele Touristen einreisen wollen, dennoch hat man vor den Wenigen nun wegen Ebola Angst.

Da kommunistische Regime verhängt ein Einreiseverbot und macht die Grenzen dicht.

Ausländische Touristen dürfen ab sofort nicht mehr einreisen, "egal, wo sie sich zuvor aufhielten", so die Agentur Young Pioneer Tours.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angst, Nordkorea, Grenze, Ebola
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2014 20:16 Uhr von HumancentiPad
 
+21 | -1
 
ANZEIGEN
Mal keine negative Meldung über Nordkorea.
Kommentar ansehen
23.10.2014 20:21 Uhr von Biblio
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ja, man stelle sich mal vor, Ebola würde nur aggressive Menschen killen ...
Kommentar ansehen
23.10.2014 20:22 Uhr von skinny_al
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Wer will nach Nordkorea? Heute erst auf Spiegel gelesen, das Kim einen Flughafen baut für den Tourismus...
Kommentar ansehen
23.10.2014 20:24 Uhr von Klassenfeind
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
Waren denn die Grenzen dort nicht immer zu ..??

Wie kann man denn geschlossene Grenzen schließen ??

Ok...warum mache ich mir solche Gedanken 1??
Kommentar ansehen
23.10.2014 20:37 Uhr von xarxes
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@skinny_al
Ein Flughafen für Touristen wird wohl wieder nur da sein um ein möglich prachtvolles Bild abzugeben.
Und wer nach Nordkorea möchte? Ich würde dort wirklich gerne mal hin. Auch wenn es verrückt klingt, es gibt einige Touristen in Nordkroea und sogar Reiseagenturen die sich darauf spezialisiert haben.

@Klassenfeind
Die Grenzen sind nicht für Touristen geschlossen, jedoch für die eigene Bevölkerung, Hilfsorganisationen, TV-Teams etc..
Kommentar ansehen
23.10.2014 21:12 Uhr von lopad
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"Wer will nach Nordkorea?"

Man glaubt es kaum, aber es gibt Leute die da ihren Urlaub verbringen. Das ganze scheint manche wohl zu faszinieren.
Kommentar ansehen
23.10.2014 21:16 Uhr von kingoftf
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Der Ebola Virus hat auch seinen Stolz, keine Bange, der will gar nicht nach NK
Kommentar ansehen
23.10.2014 21:51 Uhr von Brain.exe
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Und so wird Nordkorea die Welt einnehmen. Wir westlichen Länder werden alle von Ebola dahingerafft und nur die Nordkoreaner werden überleben.
Kommentar ansehen
23.10.2014 23:17 Uhr von Atheistos
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Ebola Fall wäre für die Parteispitze der blanke Horror, man müsste sich ja dann Hilfe aus dem Westen holen.
Kommentar ansehen
23.10.2014 23:20 Uhr von Bobbie2k5
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
noch lachen wir, aber es macht schon sinn, diese gefahr ernst zu nehmen. Apropos mich interessiert NK auch, aber ich hätte Angst, wenn ich da was falsches mache, gebts ab ins Straflager..,
Kommentar ansehen
24.10.2014 06:23 Uhr von Kostello
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Angst vor biologischer Kriegsführung
Kommentar ansehen
25.10.2014 01:24 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kann man bitte alle die hier in irgendeiner Art Ähnliches für Deutschland fordern oder diese Luftnummer Ernst nehmen in einen Container stecken und nach Nordkorea schicken?
Zu ihrem eigenen Schutz vor Ebola, den sie sich so sehnlich wünschen, versteht sich.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?