23.10.14 12:51 Uhr
 134
 

FPÖ-Chef lässt Facebook-Postings mit seinem eigenen Namen "Strache" ausblenden

Das österreichische Parlament befasst sich demnächst mit dem Facebook-Profil des FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache.

Der Politiker löscht keine hetzerischen Postings auf seinem Social-Media-Profil, sondern lässt diese nur ausblenden. Nun wird darüber diskutiert, ob dies strafrechtlich relevant ist.

Strache lässt im Übrigen auch Postings ausblenden, die seinen Namen "Strache" enthalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Österreich, Facebook, FPÖ
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ist Merkels Politik die "späte Rache der DDR an der BRD" ?
Ex-CDU-Politikerin Erika Steinbach findet, "Heute Show" diffamiert die AfD
Red-Bull-Chef Mateschitz´ Faktencheck-Projekt trifft bei Medien auf Skepsis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2014 13:43 Uhr von shadow#
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gegen jegliche Kritik erhaben...
Kommentar ansehen
23.10.2014 13:44 Uhr von sooma
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Sehr interessant dazu: http://www.heimatohnehass.at/...
Kommentar ansehen
24.10.2014 06:52 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rein technisch gesehen verstehe ich nicht, wie ein Außenstehender rausfinden kann, dass Postings nicht gelöscht, sondern nur ausgeblendet sind.

Soweit ich den Artikel verstanden habe, sind diese doch nur noch für die Freunde sichtbar.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger
Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?